Florianifeier mit Fahrzeugweihe


Stadtpfarrer Martin J. Martlreiter weihte neue Fahrzeuge

Traditionell am ersten Samstag im Mai feierten am 4. Mai 2019 die Stadtfeuerwehren den Tag ihres Schutzpatrons, dem Hl. Florian. Zahlreiche Mitglieder der Wehren Dingolfing, Frauenbiburg, Höfen, Sossau und Teisbach erbaten in der heiligen Messe den Schutz und Segen für die Feuerwehren und deren Dienst zum Wohle der Gemeinschaft.

In diesem Jahr wurden die Feierlichkeiten turnusgemäß von der Freiwilligen Feuerwehr Dingolfing ausgerichtet. Die Stadtfeuerwehr verband mit der traditionellen Florianifeier die Segnung von vier neuen Einsatzfahrzeugen, die in den letzten Jahren in Dienst gestellt worden sind.

Nachdem sich die Ehrengäste und die Kameradinnen und Kameraden der fünf Stadtfeuerwehren an der Dingolfinger Feuerwache eingefunden hatten, konnte mit musikalischer Untermalung durch die Dingolfinger Stadtmusikanten der Marsch in Richtung Stadtpfarrkirche St. Johannes angetreten werden. Dort wurden vier Einsatzfahrzeuge durch Stadtpfarrer Martin Martlreiter mit dem kirchlichen Segen ausgestattet. Auf Hochglanz poliert und festlich geschmückt erhielten der Kommandowagen, ein Mannschaftstransporter, ein Tanklöschfahrzeug und ein Einsatzleitwagen ihre Weihe.

Kommandant Stefan Klein stellte die Fahrzeuge kurz vor: Am längsten in Dienst der Stadtfeuerwehr steht der Kommandowagen. Er dient vorwiegend den Kommandanten zur Anfahrt sowie zur schnellen Erkundung von Einsatzstellen. Der Mannschaftstransportwagen wurde 2015 in Dienst gestellt und ist, wie der Name schon sagt, zum Transport von Mannschaft und Gerät bestimmt. Ebenfalls 2015 erhielt die Stadtfeuerwehr das Tanklöschfahrzeug TLF4000. Dieses imposante Fahrzeug ist mit seinem 4.000 Liter-Wassertank in der Lage, die Wasserversorgung bei Bränden auch weitab vom nächsten Hydranten sicherzustellen. Mit der fest eingebauten Schaumzumischanlage und einem Schaummittelvorrat von 800 Litern kann auf Knopfdruck sofort Schaum erzeugt werden. Wasser und Schaum können mit einem fest auf dem Dach montierten Wasserwerfer ausgebracht werden. Jüngstes Mitglied im Fuhrpark ist der Einsatzleitwagen, der ausgestattet mit umfangreichen Kommunikationsmitteln zur Einsatzführung vor Ort bestimmt ist. Von diesem Fahrzeug aus erfolgt die Leitung, Organisation und Koordinierung der Einheiten an der Einsatzstelle. Mit Ausnahme des Mannschaftstransportwagens, der allen Stadtfeuerwehren zur Verfügung steht, handelt es sich bei den anderen Fahrzeugen um Ersatzbeschaffungen.

Im anschließenden Gottesdienst wurde die heilige Messe zu Ehren des Schutzpatrons zelebriert. Stadtpfarrer Martin Martlreiter unterstrich dabei, dass die Feuerwehren mit dem bekannten Motto „Gott zur Ehr – dem nächsten zur Wehr“ geradezu beispielhaft christliche Werte mit Leben erfüllten.

Nach dem Ende des Gottesdienstes versammelte man sich im Gasthaus Bubenhofer, wo sich Bürgermeister Josef Pellkofer und Kreisbrandrat Josef Kramhöller bei den anwesenden Kameraden für ihr ehrenamtliches Engagement bedankten.