Ölspur

Alarmierung zu einer ausgedehnten Ölspur im Bereich Kreisverkehr Römerstraße / Kreisverkehr Salitersheim. Nach Rücksprache mit der FF Höfen – die zu der Zeit bereits im Bereich Römerstraße im Einsatz war – wurde durch das HLF der Bereich entlang des BMW-Werks 02.20 kontrolliert. Der MTW erkundete parallel den weiterführenden Straßenverlauf bis zum Kreisverkehr Gottfriedingerschwaige. Betroffen war hauptsächlich der Bereich Höhe BMW Werk 02.20 und eines angrenzenden Autohauses. Mittels ATV, Öltiger / Kehrbesen wurde die Ölspur aufgestreut und abgekehrt. Betroffen war somit privates Firmengelände, städtische Straßen und die Staatsstraße 2074. Die Straßenbaulastträger wurden durch die anwesende POL-Streife verständigt. Der städtische Bereich wurde an die Mitarbeiter des Stadtbauhofes übergeben.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zusammen mit der BMW Werkfeuerwehr zu einem ausgelösten E-Call Notruf alarmiert. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein PKW sowie ein Kleintransporter zusammengestoßen waren. Dabei wurde ein Hydrant an der Sollbruchstelle abgetrennt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der beteiligte Transporter wurde durch die FF, mittels Fahrzeugroller von der Fahrbahn entfernt. Der beteiligte PKW wurde mittels Abschleppwagen beseitigt. Die WF BMW Dingolfing übernahm die erste Absicherung der Einsatzstelle. Die beiden Patienten wurden vom BMW RTW sowie vom öffentlichen Rettungsdienst gesichtet und betreut. Die Stadtwerke wurden zur Instandsetzung des Hydranten über die anwesende Polizei verständigt. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die Beamten übergeben.

Brandmeldeanlage

Durch Bauarbeiten ausserhalb einer Trafostation drang Staub durch die Lüftungsanlage in den Raum und löste den Punktrauchmelder aus. Nach der Kontrolle der Bereiche wurde durch den Schichtführer die betroffene Gruppe abgeschaltet und die Anlage zurückgestellt. Ein weiteres Eingreifen war nicht erforderlich.

Fenster-Verschalung

Alarmierung zur Verschalung eines Fensters in einem Verbrauchermarkt. Durch die Feuerwehr wurden die am Boden liegenden Glasscherben beseitigt und das übrige Bruchglas aus dem Fenster entfernt. Anschließend wurde das Fenster mittels Verschalungsmaterial verschlossen und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Zimmerbrand

Alarmierung zu einer Rauchentwicklung in einem Zimmer eines Wohngebäudes in Gottfrieding. Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde eine starke Verrauchung des Gebäudes vorgefunden, das Feuer war allerdings bereits aus. Durch die Feuerwehr Gottfrieding wurde das Brandgut entfernt und das Gebäude mittels Überdrucklüfter entraucht. Ein Einsatz der Feuerwehr Dingolfing war nicht erforderlich.

Brand Mülltonnen

Vor Ort brannten mehrere größere Papier- und Mülltonnen, welche durch einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz und einem C-Rohr abgelöscht wurden. Die Feuerwehr kontrollierte die Einsatzstelle anschließend mittels Wärmebildkamera auf Glutnester. Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten wurde die Einsatzstelle an die ebenfalls anwesende Polizei übergeben.

Pressebericht in der PNP

Personen-Sturz in Neubau

Eine Person war bei Dacharbeiten aus ca. 3m auf einen Betonboden gestürzt und schwer verletzt. Die Feuerwehr Dingolfing unterstützte bei der Rettung mittels Schaufel- und Schleifkorbtrage. Da sich ein Baukran am Haus befand, wurde dieser zur Rettung der Person eingesetzt. Die Drehleiter stand als Rückfallebene in Bereitschaft am Gebäude. Als die Person auf Erdgleiche verbracht wurde, wurde der Rettungsdienst noch beim Umlagern auf die Rettungsdiensttrage unterstützt. Anschließend wurde die Person mit dem Hubschrauber Christoph Regensburg in eine Klinik geflogen.

Brände von Papiertonnen

Vor Ort stand eine Papiertonne in Brand. Durch einen Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz wurde Diese mit dem Schnellangriff abgelöscht. Um letzte Glutnester zu finden wurde der restliche Inhalt mit Dunggabeln auseinandergeräumt. Ein weiteres Eingreifen war nicht erforderlich. Auf der Rückfahrt zur Feuerwache wurden weitere brennende Papiertonnen in einer angrenzenden Straße entdeckt. Diese wurde ebenfalls mit dem Schnellangriff und einem Trupp unter schwerem Atemschutz abgelöscht.

Unterstützung Rettungsdienst

Anforderung durch den Rettungsdienst zu einer Drehleiterrettung. Eine erkrankte Person wurde mit Hilfe der DLK und der Krankentragenhalterung aus dem 2. OG auf Erdgleiche verbracht und dort anschließend dem Rettungsdienst übergeben.

Unterstützung Rettungsdienst

Durch den Rettungsdienst wurde die Feuerwehr Dingolfing zu einer Drehleiterrettung angefordert. Eine erkrankte Person wurde aus dem 1. OG mittels Krankentragenhalterung auf Erdgleiche verbracht und dem Rettungsdienst übergeben.

gemeldeter Tankzug-Brand

Alarmierung mit dem ELW und mehreren Feuerwehren zu einem brennenden Tanklastzug auf die St2327 Höhe Englmannsberg. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stellte sich heraus, dass die Zugmaschine einen Motorschaden hatte und heiß gelaufen war. Durch die Feuerwehren wurde der Brandschutz sichergestellt, austretendes Mototöl gebunden und eine Staßensperre erstellt. Durch den Einsatzleitwagen wurden im Auftrag des Einsatzleiters der Feuerwehr Englmannsberg mehrere Verständigungen durchgeführt. Ein leeres Tankfahrzeug zum weiteren Transport der geladenen Flüssigkeit wurde angefordert. Nach kurzer Einsatzdauer konnten unsere Kräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Gasgeruch

Bis zum Eintreffen der Feuerwehrkräfte hatten bereits alle Anwohner das Haus verlassen. Aus dem Keller des Mehrfamilienhauses war beissender Geruch wahrnehmbar. Ein Trupp geschützt mit schwerem Atemschutz ging mit einem Mehrgasmessgerät zur Erkundung in den Keller vor. Wenige Meter im Gebäude war bereits eine geringe Konzentration von Chlorgas messbar. Der komplette Keller wurde erkundet und gemessen. In einem Raum war eine erhöhte Konzentration messbar. Nachdem in diesem Raum auch mehrere Gebinde mit unterschiedlichen Inhalten vorgefunden wurden, wurde dieser Raum vorsorglich ausgeräumt. Nach der Belüftung des Gebäude mit einem Überdrucklüfter war im Keller kein Stoff mehr messbar. Auch an den ins freie verbrachten Flaschen konnte kein Austritt festgestellt werden. In Abstimmung mit dem Hausbesitzer wurden alle Mieter angehalten ihre Kellerräume zu lüften und eventuelle Waschmittel mit Chlor als Inhaltsstoff zu prüfen. Nach Abschluss der Arbeiten wurde das Gebäude dem Hausbesitzer übergeben.

gemeldeter PKW-Brand

Die Feuerwehren Frichlkofen, Gottfrieding und Dingolfing wurden zu einem gemeldeten PKW-Brand nach Unterweilnbach alarmiert. Da der Brand durch den Besitzer bereits weitestgehend gelöscht wurde, war nur eine Nachkontrolle durch die Ortsfeuerwehr nötig. Die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing konnten noch auf der Anfahrt wenden und zur Feuerwache zurückkehren.

Tierrettung

Telefonische Alarmierung zu einer hilflosen Katze auf einem Hausdach. Durch ein geöffnetes Dachfenster konnte die Hauskatze auf das Dach steigen, jedoch anschließend nicht mehr selbstständig zurück ins Gebäude. Über die Drehleiter wurde die Katze vom Hausdach in die Katzenbox gebracht und auf Erdgleiche der Besitzerin übergeben.

Brandmeldeanlage

Eine Melderlinie hatte aufgrund eines technischen Defekts in der Sprinklerzentrale ausgelöst. Durch die Firma wurde im Anschluss eine Wartungsfirma beauftragt um den Schaden zu beheben.

Brand Papiertonne

Zwischen zwei Mehrparteienhäusern am Lagerplatz brannte eine größere Papiertonne. Die Feuerwehr löschte den Brand durch Vornahme eines C-Rohrs unter umluftunabhänigem Atemschutz ab und kontrollierte die Brandstelle mittels Wärmebildkamera auf Glutnester. Die Einsatzstelle wurde anschließend der Polizei übergeben.

Brand Mülltonne

Die Feuerwehr Dingolfing wurde vom Anwohner eines Gebäudes auf der gegenüberliegenden Seite des Baches zu einem Kleinbrand im Freien gerufen. Noch auf der Anfahrt erhielten die Einsatzkräfte die Rückmeldung von der bereits eingetroffenen Polizei, dass es sich um den Brand einer Mülltonne handelte. Die Feuerwehr übernahm die Löscharbeiten mit einem Trupp und einem C-Rohr. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die Beamten zur Ermittlung des Sachverhaltes übergeben.

Ölspur

Im Vorfeld wurde die Werkfeuerwehr BMW ebenfalls zu einer Ölspur im Bereich Service-Zentrum gerufen. Auf der weiteren Erkundung stellten Diese dann eine ca. 300m lange Ölspur in der Höllerstraße fest. Die Spur wurde mittels Ölbindemittel abgestreut. Für die Dauer der Arbeiten war die Höllerstraße gesperrt. Durch den telefonisch verständigten Bauhof wurde eine Beschilderung aufgestellt.

erneute gemeldete Explosion

Wiederholte Alarmierung mit mehreren Feuerwehren zu einer Explosion in einem Industriebetrieb in Wörth. Noch auf Anfahrt kam von der Ortswehr die Rückmeldung, dass es sich vermutlich um eine Gasflasche im Schredder handelte. Es konnte kein Rauch und kein Brand mehr festgestellt werden. Die Kräfte wendeten und kehrten zur Feuerwache zurück.

gemeldete Explosion

Alarmierung mit mehreren Feuerwehren zu einer Explosion auf einem Betriebsgelände in Wörth. Nachdem sich die Lage entschärfte, konnten die Einsatzkräfte noch auf der Anfahrt wenden.

Fahrbahnreinigung A92

Alarmierung auf die A92 zur Absicherung und Reinigung einer verunreinigten Fahrbahn. Ein größeres Fahrzeug war in das Mittelpankett gekommen und hatte von dort Erde auf die Überholspur geschleudert. Durch die Einsatzkräfte wurde die Fahrspur mit dem VSA gesperrt und die betroffene Stelle auf einer Länge von ca. 100m gereinigt. Nach Beendigung der Arbeiten wurde die Einsatzstelle der Autobahnpolizei übergeben.

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr Dingolfing wurde durch einen automatischen Brandalarm in das Dingolfinger Bürgerheim gerufen. Grund der Alarmierung war angebranntes Essen in der offenen Teeküche. Aufgrund der starken Verrauchung war das gesamte Stockwerk im Aufenthalts- und Flurbereich verraucht. Die Bewohner konnten in ihren Zimmern bleiben. Die Einsatzkräfte entrauchten das Objekt mittels eines Überdrucklüfters und stellten abschließend die Brandmeldeanlage zurück. Die Einsatzstelle wurde an das anwesende Pflegepersonal übergeben.

Brand Baumstumpf

Beim Eintreffen brannte ein Baumstumpf mit einem Durchmesser von 80cm auf einer Länge von einem Meter. Durch die Feuerwehr wurde Dieser mit einem C-Rohr abgelöscht. Anschließend wurde der Baumstumpf mit der Motorkettensäge auseinandergeschnitten um letzte Glutnester ablöschen zu können.

Verkehrsunfall A92

Alarmierung zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen auf die A92. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle lag das betroffene KFZ im Straßengraben. Personen waren nicht mehr im Fahrzeug. Jedoch hatte sich ein Folgeunfall ereignet. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge und acht Personen involviert. Zwei der Fahrzeuge begannen zu rauchen. Durch die Einsatzkräfte wurde eine Vollsperrung der BAB erstellt, der Brandschutz sichergestellt und eine Erstversorgung/Personenbetreuung durchgeführt. Nach der Einweisung der nachalarmierten Rettungskräfte (ELRD, zwei NEF, vier RTW) wurde die Einsatzstelle in Absprache mit der Polizei geräumt, so dass die Fahrbahn, bis auf den Standstreifen wieder freigegeben werden konnte. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die anwesende Polizei bzw. Autobahnmeisterei übergeben.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Wohnungsöffnung

Vor Ort wurde eine verschlossene Wohnungstüre vorgefunden. Der Anwohner öffnete nicht. Die Türe wurde durch die Einsatzkräfte gewaltsam geöffnet. Der Patient wurde an den Rettungsdienst und die Einsatzstelle an die anwesende Polizeistreife übergeben.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehren Lengthal, Moosthenning, Dornwang und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW und einer eingeklemmten Person an der Kreuzung der St2111 zur AS Dingolfing-Mitte gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurden die beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich stehend vorgefunden. Die beteiligten Personen waren bereits vom Rettungsdienst aus den KFZ gerettet und wurden versorgt. Die Feuerwehren übernahmen die Absperrung der Unfallstelle, die Sicherstellung des Brandschutzes, sowie die Aufnahme auslaufender Betriebsstoffe und in Absprache mit der Polizei verkehrslenkende Maßnahmen um einen Rückstau auf die BAB in Fahrtrichtung München zu verhindern. Die Einsatzstelle wurde von den Kräften aus Dingolfing an die Feuerwehr Lengthal übergeben.

ausgelaufenes Hydrauliköl

Am Auflieger eines Baustellen-LKW ist an der Hydraulikpumpe Öl ausgelaufen. Es wurde das auslaufende Öl aufgefangen und mit Bindemittel abgestreut. Es bestand keine Gefahr für die Umwelt. Die Einsatzstelle wurde nach Beendigung der Arbeiten an die Polizei übergeben.

Unterstützung Rettungsdienst

Alarmierung zur Unterstützung der Polizei und des Rettungsdienst bei der Rettung einer Person aus unwegsamen Gelände. Eine Person war in der Alm erkrankt und konnte augenscheinlich nicht mehr selbstständig zum Rettungswagen gehen. Bis zum Eintreffen konnte der Rettungsdienst die Person dazu bewegen selbstständig zu gehen. Ein Eingreifen seitens der Feuerwehrkräfte war somit nicht erforderlich.

Wohnungsöffnung

Laut Mitteiler gäbe es keine Reaktion des Auslösers und auch keinen Schlüssel zum Objekt. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Kollegen des Rettungsdienstes bereits Zugang verschafft und versorgten den Patienten. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr war somit kein Eingreifen erforderlich.

Zimmerbrand

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurden Diese durch die Wohnungsmieterin bereits auf der Straße empfangen und eingewiesen. Im Wohnzimmer der Nutzungseinheit war das Mobiliar, vermutlich aufgrund eines technischen Defektes eines Elektrogerätes, in Brand geraten. Durch die Feuerwehr wurde über den vorhandenen Treppenraum ein Löschrohr durch einen Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz, vorgenommen. Über die Drehleiter wurde im Außenbereich eine Anleiterbereitschaft erstellt. Ein weiterer Trupp der Feuerwehr kontrollierte die Nutzungseinheit und den Technikraum im Stockwerk über der Brandwohnung. Zur Entrauchung des Objektes wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt. Das in Brand geratene Mobiliar wurde durch einen weiteren Trupp der Feuerwehr aus dem Gebäude ins Freie verbracht. Mit Wärmebildkameras wurde eine Nachschau durchgeführt und der „Brandraum“ abschließend elektrisch ausgesichert. Die Mieterin der Brandwohnung wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Gefahrstoff-Unfall

Die Feuerwehren Dingolfing, Höfen, Landau, Niederviehbach und Pilsting wurden zu einem Gefahrstoffaustritt im Freien in einem Industriebetrieb in Dingolfing gerufen. Laut Mitteilung waren auf einem LKW Sattelauflieger fünf IBC-Behälter mit jeweils 1000 Liter Milchsäure beschädigt. Durch die Einsatzkräfte wurde der Gefahrenbereich abgesperrt und vorhandene Bodenabläufe abgedichtet. Die Beladung des Sattelaufliegers wurde durch Trupps, geschützt mit Atem- und Chemikalienschutz kontrolliert. Es liefen keine Gefahrstoffe aus. In Rücksprache mit der Firmenleitung wurden die Behälter mit einem Stapler aus dem LKW auf bereitgestellte Havariebehälter verbracht und anschließend in intakte Gebinde umgepumpt. Für die Dauer der Arbeiten wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Die Besatzung des Einsatzleitwagens übernahm die Dokumentation und die Gefahrstoffnachschau. Nachdem gesichert keine Personen- und Umweltgefährdung vorlag, war der Einsatz beendet. Nach einer Übergabe an den technischen Betriebsleiter kehrten die Kräfte zu ihren Wachen zurück.

Pressebericht auf Idowa

PKW-Brand A92

Alarmierung mit der Feuerwehr Höfen zu einem gemeldeten PKW-Brand auf der A92. Bei Eintreffen der Feuerwehr Höfen stand das Fahrzeug im bereich des Motorraum in Vollbrand. Durch Vornahme des Schnellangriff und geschützt mit schwerem Atemschutz löschten die Einsatzkräfte das Feuer ab. Durch die Feuerwehr Dingolfing wurde mittels VSA und Vorwarner eine Absicherung der Einsatzstelle erstellt und der Verkehr auf die Überholspur umgeleitet. Das TLF4000 versorgte das LF20 der Feuerwehr Höfen mit Löschwasser.

Pressebericht auf Idowa

LKW-Unfall auf der A92

Die Feuerwehren Pilsting, Mamming und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall mit LKW auf die A92 in Fahrtrichung Deggendorf zwischen den Anschlussstellen Pilsting/Goßköllnbach und Landau an der Isar alarmiert. Die Feuerwehr Dingolfing errichtete mit dem VSA eine Verkehrsausleitung an der AS Pilsting und mit dem MTW eine Vorwarnung. Im Einsatzverlauf wurde die FF Dingolfing durch die Autobahnmeisterei Wörth an der Isar abgelößt.

Pressebericht in der PNP

Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehren Pilsting, Mamming und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall auf die A92 in Fahrtrichtung Deggendorf alarmiert. Nach einem Auffahrunfall zweier PKW sperrten wir mit unserem VSA die rechte Fahrspur. Der MTW übernahm die Vorwarnung der Einsatzstelle. Nach Abrücken des Rettungsdienstes wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die Feuerwehrkräfte konnten abrücken.

Wasser im Keller

Die Flüssigkeit hatte sich vom Obergeschoß über alle Stockwerke des Wohnhauses ausgebreitet. Durch die Einsatzkräfte wurde die Flüssigkeit mittels drei Elektrowassersaugern aufgenommen. Im weiteren Verlauf wurde der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Dingolfing an die Einsatzstelle beordert, um das Gebäude von der Brauchwasserversorgung zu trennen. Mit dem geschäftsleitenden Beamten der Stadt Dingolfing wurde eine kurzfristige Unterbringung der zwei Betroffenen des Gebäudes in einer Dingolfinger Pension vereinbart. Zur Kontrolle des Gebäudes wurde der Leiter des Bauhofes an die Einsatzstelle beordert. Dieser Übernahm mit dem städtischen Hausmeister die Einsatzstelle.

Wohnungsöffnung

Alarmierung auf Anforderung der Polizei zur Unterstützung bei einer akuten Wohnungsöffnung. Da nicht sichergestellt war ob sich in der betroffenen Dachgeschosswohnung eine Person befand, wurde über die Drehleiter das an der Straße befindlichen Fenster kontrolliert. Über ein gekipptes Dachfenster konnte in die Wohnung eingestiegen und anschließend kontrolliert werden. Da sich keine Person darin befand konnten die Kräfte wieder zur Feuerwache zurückkehren.

Wohnungsöffnung

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zusammen mit dem Rettungsdienst zu einer hilflosen Person in einer Wohnung in Dingolfing gerufen. Die Einsatzkräfte öffneten die Wohnungstür mittels Ziehfix. Bei der Erkundung in der Wohnung durch Rettungsdienst und Polizei wurde Diese leer vorgefunden. Die Feuerwehr hat die Tür mit einem neuen Schließzylinder versehen und im Anschluß die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Während dem Abrücken der Kräfte, kam die Wohnungsinhaberin von ihrem Arbeitsplatz nach Hause.

Brandmeldeanlage

Ein linearer Deckenmelder hatte im Produktionsbereich durch Dampfbildung aus einem Ofen ausgelöst. Der Schutzbereich des Melders wurde kontrolliert und die Anlage wieder zurückgestellt.

Zimmerbrand

Die Feuerwehren Dingolfing und Sossau wurden zu einem gemeldeten Zimmerbrand mit Person in Gefahr in die Griesgasse alarmiert. Passanten bemerkten dichten Rauch aus einem gekippten Fenster im zweiten Obergeschoss. Da lt. Polizei niemand an dieser Adresse gemeldet war, wurde die Haustüre gewaltsamt geöffnet. Mit einem C-Rohr, geschützt mit schwerem Atemschutz ging ein Trupp zur Erkundung vor. Im ersten Obergeschoss wurde im Wohnzimmer eine Person vorgefunden. Diese wurde ins Freie geführt und dem Rettungsdienst übergeben. Durch einen weiteren Atemschutztrupp wurde das Gebäude weiter durchsucht. In der Küche konnte eine Pfanne am Kochfeld vorgefunden werden, welche bereits brannte. Dieser Brand wurde im Waschbecken abgelöscht. Anschließend wurde das Gebäude mittels Überdrucklüfter belüftet. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Haustüre wieder verschlossen und der Polizei übergeben.

Pressebericht in der PNP

Vollbrand Scheune

Alarmierung mit dem Einsatzleitwagen und mehreren Feuerwehren zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens nach Frontenhausen. Durch die Einsatzkräfte wurden im Auftrag des Einsatzleiter mehrere Verständigungen und Nachalarmierungen veranlasst. Ein Einsatztagebuch sowie eine Lagekarte wurden erstellt.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehren Höfen und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW auf die A92 gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellten Diese fest, dass die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge am Standstreifen standen. Es waren keine Personen verletzt, es traten keine Betriebsstoffe aus und es war keine weitere Gefahrensituation erkennbar. Nach Rücksprache mit der Polizei rückten die Feuerwehren ohne Einzugreifen wieder ab.

Verkehrsunfall mit Räumfahrzeug

Verkehrsunfall zwischen einem Kommunalfahrzeug und einem PKW. Laut Alarmmeldung war mindestens eine Person eingeklemmt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort waren die beiden unfallbeteiligten Personen bereits aus ihren Fahrzeugen vom Rettungsdienst befreit worden bzw. waren eigenständig ausgestiegen. Die beiden KFZ waren auf der Brunnerstraße jeweils in Fahrtrichtung links und rechts im Straßengraben zum Liegen gekommen. Von der Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert, ausgeleuchtet und der Brandschutz sichergestellt. Nach der Aufnahme des Sachverhaltes durch die Polizei wurde die Fahrbahn durch die Einsatzkräfte gereinigt. Der beteiligte PKW wurde durch ein Abschleppunternehmen von der Einsatzstelle entfernt. Das Kommunalfahrzeug wurde in Absprache mit dem Stadtbauhof und der Polizei mittels zweier Seilwinden der Feuerwehr aus dem Straßengraben geborgen und mit dem Wechselladerfahrzeug der Feuerwehr auf dem Abrollbehälter „Mulde“ in das Bauhofgelände verbracht. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die Polizei übergeben.

Personenrettung über Drehleiter

Die Feuerwehren Teisbach und Dingolfing wurden nach Teisbach zur Rettung einer akut behandlungsbedüftigen Person gerufen. Ein internistisch erkrankter Mann musste auf Weisung des Notarztes schonend, in waagerechter Lage, aus dem Obergeschoß eines Wohngebäudes gerettet werden. Die Feuerwehren verbrachten den Patienten mit der Schaufeltrage aus dem Bett seines Zimmers über den Flur zum Korb der Drehleiter und den Mann im Anschluss auf Erdgleiche. Dort wurde er den Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes zur Weiterbehandlung und Transport in das Donau-Isar-Klinikum – Haus Dingolfing, übergeben.

Verkehrsunfall A92

Alarmierung zu einem gemeldeten Verkehrsunfall auf der A92 in Fahrtrichtung Deggendorf zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Ost und Pilsting. Auf Anfahrt meldete die Leitstelle, dass der Unfall bei KM102 kurz nach der Anschlussstelle Pilsting befindet. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Autobahn abgekommen und im Straßengraben auf der Seite zum Liegen gekommen. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde für die Dauer des Einsatzes der rechte Fahrstreifen gesperrt, beim Unfallfahrzeug die Batterie abgeklemmt und auf auslaufende Betriebsstoffe kontrolliert. Nach Beendigung der Arbeiten wurde die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei übergeben.

Dieselspur

Die Feuerwehr Dingolfing wurde durch die Polizei zu einer Dieselspur im Kreisverkehr Bahnhofstraße/Auenweg gerufen. Im Verlauf stellte sich heraus, dass ein Stadtbus Kraftstoff verloren hatte und auf der Zirkuswiese zum Stehen kam. Die Einsatzkräfte sicherten die Gefahrenstelle gegen den fließenden Verkehr, streuten das ausgelaufene Medium mittels Bindemittel auf und führten Dies der sachgerechten Entsorgung zu. Die Einsatzstelle wurde abschließend dem Straßenbaulastträger übergeben.

Ölspur

Alarmierung zu einer Ölspur nach einem technischen Defekt an einem Pkw. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde die Ölspur auf einer Länge von ca. 100m abgestreut. Der telefonisch verständigte Bauhof stellte Ölwarnschilder auf.

Kleinbrand im Freien

Kabelreste waren aus unbekannter Ursache am Straßenrand in Brand geraten. Diese wurden von Anwohnern bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits gelöscht. Die Einsatzkräfte kontrollierten die Brandstelle.

Heizölaustritt im Gebäude

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte der Gebäudebesitzer bereits den Zulauf zu einer defekten Heizölleitung in der Zwischendecke gestoppt und die Leitung druckentlastet. Das ausgelaufene Medium hatte sich im Doppelboden zwischen EG und OG ausgebreitet und hatte sich im EG (Ladengeschäft) auf einer Fläche von ca. 25 Quadratmetern am Boden verteilt. Die Einsatzkräfte legten am Boden Ölfliestücher aus und konnten so eine weitere Ausbreitung verhindern. Die teilweise schon durchgeweichte Zwischendecke wurde kontrolliert, jedoch nach Rücksprache mit dem Besitzer nicht geöffnet. Die Einsatzstelle wurde abschließend an den Besitzer mit dem Hinweis, die Elektrik abgeschaltet zu lassen, übergeben. Ein Umweltschaden ist aus Sicht der Feuerwehr nicht entstanden.

Baum auf Hausdach

Telefonische Anforderung durch die Feuerwehr Teisbach zur Unterstützung mit der Drehleiter zu einem umgestürzten Baum auf einem Hausdach. Von der Drehleiter aus wurde der Baum mittels Motorkettensäge vom Hausdach entfernt und anschließend das beschädigte Dach mit einer Plane provisorisch abgedeckt.

Rettung Kleintier

Durch eine Polizeistreife wurde die Drehleiter zur Rettung einer Katze auf einem Baum im Gemeindebereich Moosthenning gerufen. Beim Aufrüsten der Drehleiter und dem Anleitern am Baum kletterte die Katze von selbst herab und flüchtete wohlauf über ein Feld in eine Wohnsiedlung. Nach Rücksprache mit der Polizeistreife und dem Wissen, dass die Katze augenscheinlich unverletzt war, rückten die Einsatzkräfte wieder ab.

Rauchentwicklung

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einer Rauchentwicklung in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ein leichter Brandgeruch im Gebäude und in der Nutzungseinheit wahrnehmbar, eine Verrauchung war nicht ersichtlich. Der Grund für die Alarmierung der Feuerwehr konnte schnell gefunden werden. Über einen eingeschalteten Heizlüfter wurde ein Badvorleger gelegt. Dieser begann durch den Hitzestau zu Glimmen und zu Rauchen. Die Einsatzkräfte entfernten den Vorleger und klemmten den Lüfter ab. Nachdem kein weiterer Brandschaden vorlag, wurde die Wohnung an den Nutzer übergeben. Ein Rettungswagen des BRK und die Polizei waren zur Aufnahme des Sachverhaltes vor Ort.

Verkehrsunfall

Mit den Feuerwehren Lengthal und Mengkofen wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit eingeschlossener Person auf die St2111 Nord alarmiert. Durch die ersteintreffende Feuerwehr Mengkofen wurde die Lage gegeben, dass sich der Unfall auf Höhe Gasthof Sigle befindet und die Person nicht eingeklemmt ist. Die Feuerwehr Dingolfing konnte noch auf der Anfahrt wenden und zur Feuerwache zurückkehren.

PKW-Brand in Garage

Alarmierung mit mehreren Feuerwehren zum Brand einer Garage in Griesbach. Ein PKW war in einer Doppelgarage in Brand geraten. Durch die Ortsfeuerwehr wurde der Brand rasch abgelöscht, wodurch die weiteren anrückenden Feuerwehren nicht mehr eingreifen mussten. Diese kehrten nach kurzer Bereitstellung zu den Feuerwehren zurück.

Pressebericht auf Idowa

Verkehrsunfall mit Roller

Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Roller an der Kreuzung Höller-Str./Geratsberger-Str. Da der gestürzte Rollerfahrer in der Kreuzung vom Rettungsdienst versorgt wurde, wurde parallel durch die Feuerwehr die Kreuzung komplett für den Verkehr gesperrt und ein Sichtschutz bzw. ein Schnelleinsatzzelt mit Strahlern zum Wärmeerhalt des Patienten aufgebaut. Nach Abtransport der Person konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Pressebericht auf Idowa

Personenrettung über DLK

Zusammen mit der Feuerwehr Gottfrieding wurden wir in die Gottfriedingerschwaige zu einer Personenrettung über die Drehleiter alarmiert. Vorort wurde die Person bereits vom Rettungsdienst betreut. Durch die Drehleiter wurde die Person auf erdgleiche gebracht und dem Rettungsdienst übergeben.

Industriebrand

Die Feuerwehren Wörth, Postau, Ahrain und Dingolfing wurden zum Brand einer Absauganlage in einem Gewerbebetrieb in Wörth alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das offene Gebäude, in dem die Anlage stand, bereits stark verraucht und Flammen schlugen aus der Absaugung. Die Halle wurde auf Weisung der Einsatzkräfte stromlos geschaltet, über vorhandene Aufstiegsleitern und über die Drehleiter der Feuerwehr Dingofling anschließend eine Brandbekämpfung der Filter- und Absetzkammern auf einer Höhe von ca. acht Metern über dem Hallenboden vorgenommen. Im Verlauf des Einsatzes musste die Außenhaut der Anlage mittels Trennschleifern geöffnet und der Inhalt ausgeräumt werden um am Boden endgültig abgelöscht zu werden. Das Ausräumen der Filter und des teilweise in Brand geratenen Inhaltes gestaltetes sich, neben der Rauchentwicklung, sehr zeit- und personalintensiv. Nachdem der Inhalt der Anlage abgelöscht war, wurde die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Brandmeldeanlage

Alarmierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einen Industriebetrieb. Die Erkundung ergab einen Defekt an einem Dichtring in einer Maschine, wodurch Wasserdampf austrat. Nach Abschluss der Erkundung wurde die Anlage zurückgestellt und dem Betreiber übergeben.

Wohnungsöffnung

Da nicht bekannt war, welche Person angerufen hat und nur ein Hilferuf warnehmbar war, wurden alle Wohnungen im Gebäude durchgesehen. Die hilferufende Frau hatte selbstständig die Wohnungstür geöffnet. Anschließend wurde die Person dem Rettungsdienst übergeben. Nachdem die Wohnung verschlossen war, wurde die Einsatzstelle dem Rettungsdienst übergeben.

auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall

Alarmierung zu auslaufenden Betriebsstoffen und Verkehrslenkung nach einem Verkehrsunfall auf die Brumatherstraße Höhe OBI-Baumarkt. Ein PKW hatte bereits wartende Fahrzeuge an einer Ampel übersehen und fuhr Diesen auf. Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle gereinigt und eine kurzzeitige Vollsperrung der Brumather-Straße eingerichtet. Nach Beendigung der Unfallaufnahme durch die Polizei und Abtransport der Unfallfahrzeuge konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehren Weigendorf, Loiching, Teisbach und Dingolfing wurden zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Gasthof nach Oberteisbach alarmiert. Vor Ort zeigte sich ein Schwelbrand in der Küche, welcher allerdings bereits durch den Besitzer abgelöscht war. Die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing konnten ohne Eingreifen zur Wache zurückkehren.

LKW-Verkehrsunfall A92

Auffahrunfall eines PKW auf einen LKW. Beide Fahrzeuge im Graben, keine Personen mehr in den Fahrzeugen. Nach LKW-Überschlag ca. 300-400 Liter Diesel und Betriebsstoffe auf dem Wirtschaftsweg, keine Gewässer gefährdet. Fahrbahn auf ca. 200m mit Trümmerteilen und Erdreich stark verschmutzt. Nach Grobreinigung wurde in Absprache mit der Polizei die linke Spur freigegeben, auslaufende Stoffe mit Bindemittel abgestreut. Batterien beider Fahrzeuge abgeklemmt. Vers.-LKW mit zusätzlichen Bindemittel zur EST beordert. Restliche Fahrspuren gereinigt und Leckage weiter gebunden. In Absprache mit dem Landratsamt, Pol und Autobahnmeisterei wurde die EST übergeben. LKW-Bergung wurde von der Pol veranlasst, Bergung des kontaminierten Erdreichs durch Landratsamt und Autobahnmeisterei.

Pressebericht im BR

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Brand Industriegebäude

Die Feuerwehren Wörth, Ahrain, Postau, Niederaichbach, Unholzing, Grießenbach, Niederviehbach und Dingolfing wurden mit dem Meldebild „Explosion in einem Industriegebiet“ zur Fa. Koslow nach Wörth gerufen. Der Mitteiler gab an, dass es im Inneren des Schreddergebäudes zu einer Explosion mit einhergehender Rauchentwicklung sowie dem Aushub des Hallendaches gekommen sei. Beim Eintreffen der Feuerwehr Dingolfing war die örtlich zuständige Feuerwehr Wörth mit einem Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz und einem Löschrohr zur Erkundung im Objekt. Eine Rauchentwicklung im Außenbereich des Gebäudes war nicht mehr feststellbar. Nach der Rückmeldung durch den Einsatzleiter war kein Folgebrand entstanden, so dass die zusätzlich alarmierten Kräfte ohne Eingreifen wieder abrücken konnten.

Bergung Gegenstand

Die Feuerwehren Engelmannsberg, Steinberg und Dingolfing wurden zusammen mit der Wasserwacht und dem Rettungsdienst an die Vils gerufen. Mitteiler hatten im Wasser einen verdächtigen Gegenstand entdeckt,der vermeintlich – der Optik nach – einem Kampfmittel ähnlich sah. Vor Ort wurde der betroffene Bereich durch die Feuerwehren gesperrt und die Wasserwacht zur Erkundung eingesetzt. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden, es handelte sich um einen Auspuffmitteltopf, so dass für die anwesenden Einheiten kein weiteres Eingreifen erforderlich war. Die Einsatzstelle wurde an die örtlich zuständige Feuerwehr Engelmannsberg übergeben.

Verkehrslenkung

Anforderung über das LRA Dingolfing-Landau zur Unterstützung bei der Ausgabe von Material. Die Feuerwehr übernahm die Verkehrslenkung im Ausgabebereich „Tunnel“ des Landratsamtes.

Brand Papiertonne

Alarmierung zu einer brennenden Papiertonne an einer Garage. Eine größere Papiertonne stand im Vollbrand. Durch einen Trupp mit einem Löschrohr wurde der Brand abgelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurde die Brandstelle auf Glutnester und Hitzeentwicklung an der angrenzenden Garage kontrolliert. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Wohnungsöffnung

Mit der Drehleiter wurde von außen am Zimmerfenster im 1. OG eine Nachschau durchgeführt. Nachdem eine Person im Zimmer gesichtet wurde, öffnete ein Trupp der Feuerwehr, geschützt mit schwerem Atemschutz, die Zugangstüre für die Polizei und den Rettungsdienst. Das Gebäude wurde für die Dauer des Einsatzes mittels Drucklüfter der Feuerwehr belüftet.

Brandmeldeanlage

Vor Ort wurde ein Mitarbeiter der Stadtwerke Dingolfing an der Brandmeldezentrale angetroffen. Dieser gab an, eine Wartung an der Sprinklertrockengruppe 1 durchgeführt zu haben. Die Einsatzkräfte sperrten die Zufahrt und die Zugänge zur Tiefgarage und kontrollierten den Schutzbereich der Anlage ohne Feststellung. Die BMZ wurde abschließend zurückgestellt und an den anwesenden Betreiber übergeben.

Rauchwarnmelder

Die Feuerwehren Gottfrieding, Frichlkofen, Sossau und Dingolfing wurden zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder in die Dingolfinger Straße nach Gottfrieding alarmiert. Noch auf Anfahrt wurde von der Feuerwehr Gottfrieding mitgeteilt, dass es sich bei dem Rauchwarnmelder um einen technischen Defekt handelt und der Besitzer vor Ort angetroffen wurde. Die Kräfte konnten noch auf Anfahrt wenden.

Brandmeldeanlage

Alamierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Bahnhofstraße. Gemeldet war eine Verrauchung in der Küche im Erdgeschoss. Die Erkundung ergab ein leicht angebranntes Essen in einer Pfanne. Durch die Betreuer der Wohnanlage, wurde der betroffene Raum bereits natürlich belüftet. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr notwendig.

gemeldete Rauchentwicklung

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einer Rauchentwicklung in einem landwirtschaftlichen Anwesen gerufen. Beim Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich um eine Dampfentwicklung an einer Maistrocknungsanlage handelte. Nachdem keine Fehlfunktion vorlag, war kein weiteres Eingreifen erforderlich.

Brandmeldeanlage

Ausgelöste Brandmeldeanlage im Techonologiezentrum der Hochschule Landshut. Vorort wurde eine leichte Verrauchung aufgrund angebrannten Essens festgestellt. Der Bereich wurde mit einer WBK kontrolliert und belüftet.

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehren Gottfrieding, Sossau und Dingolfing wurden zu einem automatischen Brandalarm nach Gottfrieding in einen Gewerbebetrieb alarmiert. Vor Ort stellte sich eine Druckschwankung in der Sprinklerleitung wegen eines Rohr-bzw. Dichtungsbruches als Grund der Alarmierung heraus. Ein Eingreifen der Feuerwehr Dingolfing war nicht notwendig.

gemeldete Rauchentwicklung

Alarmierung zu einer Rauchentwicklung aus einer Industriehalle in Höfen. Bei Eintreffen stellte sich der Rauch als Wasserdampf einer Trocknungsanlage heraus. Die örtlich zuständige Feuerwehr Höfen erkundete das Gebäude mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz ohne Feststellung. Die angerückten Kräfte konnten ohne Eingreifen zur Feuerwache zurückkehren.

Brand Mülleimer

Insgesamt wurden drei brennende Mülleimer am Spitalplatz vorgefunden, die mittels des Schnellangriffs abgelöscht wurden. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Rauchentwicklung

Alarmierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in die Stadthalle Dingolfing. In einem Technikraum für Kühlaggregate kam es zu einer Rauchentwicklung, die sich auf mehrere Lagerräume ausbreitete. Als Grund für die Rauchentwicklung wird ein Wärmetauscher vermutet, der in diesem Zuge ausgesichert wurde. Nach Belüftungsmaßnahmen wurde die Brandmeldeanlage zurückgestellt und die Einsatzstelle an den verständigten Hausmeister übergeben.

Brand in Garage

Zusammen mit der Feuerwehr Sossau wurden wir zu einem Garagenbrand in die Lessingstraße alarmiert. In einem Nebenraum einer Garage kam es zu einem Brand und starker Rauchentwicklung. Durch die Feuerwehr Sossau wurde durch einen Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz ein Löschangriff vorgenommen. Ein Trupp der Feuerwehr Dingolfing, ebenfalls geschützt mit schwerem Atemschutz unterstützte die Feuerwehr Sossau mit einem weiteren Löschrohr. Durch die schnelle Lokalisierung des Brandherd konnte nach kurzer Zeit „Feuer aus“ gemeldet werden. Unterstützend wurde durch den Aufbau von Flutlichtstrahlern die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach dem Ausräumen der Garage und letzten Ablöscharbeiten von Glutnestern konnten die Kräfte der FF Dingolfing wieder abrücken.

Kleinbrand in Garage

Alarmierung zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Hochbrückenstraße. In einem Nebenraum der Garage kam es zu einem Brand von einem Elektrogerät. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte wurde der Brand bereits weitestgehend mit einem Pulverlöscher durch den Besitzer eingedämmt. Durch die Feuerwehr wurde der betroffene Bereich mittels Wärmebildkamera kontrolliert und vollständig abgelöscht. Mit einem Überdrucklüfter wurde anschließend die Garage und das ebenfalls verrauchte Wohnhaus belüftet. Im Zuge der Belüftungsmaßnahmen wurden Messungen mit dem Mehrgaßmessgerät durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben.

Kaminbrand

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einem vermutlichen Kaminbrand in den Dammweg alarmiert. Beim Eintreffen der Kräfte wurde ein stark rauchender Kamin mit aufsteigenden Rußpartikeln vorgefunden. Durch einen Trupp wurde der Kamin im Gebäudeinneren auf Hitzeentwicklungen mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Dieser zeigte keine Feststellung. Parallel dazu wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz begann mit dem Kaminkehrerwerkzeug von der Drehleiter aus den Kamin zu kehren. Herabfallende Glut im Kamin wurde von einem weiteren Trupp am unteren Ende in einer Schuttmulde gesammelt und ins Freie Verbracht. Ein verständigter Kaminkehrer kontrollierte den Kamin ebenfalls von der Drehleiter aus und kehrte diesen zur Kontrolle nach. Nachdem Dieser den Kamin freigab, konnten die Kräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Modul Messen

Alarmierung im Zuge des Modul Messen zu einem Brand einer USV-Anlage im Keller in einem Altenheim in Eichendorf. Bis zum Eintreffen wurden von der Feuerwehr Landau bereits erste Messungen durchgeführt. Vom Einsatzleitwagen wurden zusätzlich der Messkoffer und Messgeräte zur Verfügung gestellt. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Eichendorf wurde bei der Suche nach einem Labor/Büro für Freimessungen im Gebäude unterstützt. Nachdem mit den Messgeräten der Feuerwehr keine Schadstoffe festgestellt wurden, konnten die Einsatzkräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Pressebericht in der PNP

Scheunenbrand

Nachalarmierung des Modul Wassertransport mit mehreren Feuerwehren zur einem Brand eines Landwirtschaftlichen Anwesen nach Pilsting. Durch einen hohen Löschwasserverbrauch wurde mit dem TLF4000 und dem Wechsellader mit Abrollbehälter Wasser im Pendelverkehr Löschwasser an der Einsatzstelle zur Verfügung gestellt. Nachdem sich die Lage entspannte und der Wasserbedarf sank konnten die Einsatzkräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht in der PNP

Person in Isar

Die Feuerwehren Gottfrieding, Steinberg und Dingolfing wurden nach Gottfrieding ans Stauwehr zu einer Person im Wasser alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die gemeldete Lage. Eine Person war unterhalb des Stauwehr im Wasser und konnte sich an einem im Wasser befindlichen Poller festhalten. Durch die Wasserwacht wurden Boote an den Slipstellen in Mamming vorbereitet. Durch die Feuerwehr Gottfrieding wurde zur Sicherung der Person ein Rettungsring geworfen. Die Kräfte der FF Dingolfing machten in der Zwischenzeit das Schlauchboot Einsatzbereit. Durch den eintreffenden Rettungshubschrauber wurde die Person letztlich mit der Seilwinde aus dem Wasser gerettet. Ein weiteres Eingreifen der Kräfte war nicht mehr nötig.

Pressebericht im BR

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Kleinbrand

Alarmierung mit der Feuerwehr Sossau zu einem Brand in die Karlsbaderstraße. Von einem an dem Gebäude angebauten Ofen hatte Dämmmaterial und das Dach aus bislang unbekannter Ursache begonnen zu brennen und drohte auf das Gebäude überzuschlagen. Durch die Feuerwehr Sossau wurde der Brand mit einem C-Rohr abgelöscht und das Dach ausgedeckt. Die Feuerwehr Dingolfing unterstützte mit dem Aufbau von Flutlichtstrahlern und stellte für den vorgegangenen Atemschutztrupp den Sicherungstrupp. Nachdem der Brand rasch unter Kontrolle und abgelöscht war, konnten die Kräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Brand Abfallbehälter

Beim Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass zwei Mülltonnen hinter dem Gebäude in Brand geraten waren. Diese wurden durch einen Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz, und einem Löschrohr abgelöscht. Im Laufe des Einsatzes löste die Brandmeldeanlage des Objektes durch die entstandene Rauchentwicklung aus. Bei der sofortigen Nachschau wurde festgestellt, dass ein Rauchmelder im Dachbereich ausgelöst hatte. Zur Belüftung des Kaltdaches wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt.

Technische Hilfeleistung

Anforderung vom Rettungsdienst zur Befreiung einer, mit dem Fuß im Treppengeländer eingeklemmten Person. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde eine Dame im Wohnzimmer vorgefunden. Sie war vom OG über eine innenliegende Treppe ins EG gegangen, dabei vermutlich gestürzt, hatte sich mit einem Bein, im Bereich des Sprunggelenks, zwischen zwei Sprossen des geschmiedeten Treppengeländers verfangen. In Abstimmung mit dem Rettungsdienst stabilisierte die Feuerwehr die Patientin, hob diese mit dem Spineboard an, so dass das Bein anschließend ohne den Einsatz des vorbereiteten, technischen Gerätes befreit werden konnte. Die Einsatzkräfte unterstützten noch beim Transport der Dame aus dem Wohngebäude und übergab sie abschließend dem Rettungsdienst zum Weitertransport in ein Krankenhaus.

Verkehrunfall

Die Feuerwehren Mengkofen, Hofdorf, Leiblfing, Tunding, Lengthal und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall, laut Meldebild mit mehreren PKW und mehreren eingeklemmten Personen, alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde ein PKW im Feld neben der Straße auf der Seite liegend, mit einer darin eingeschlossenen Person vorgefunden. Durch die Feuerwehren Mengkofen und Leiblfing wurde der Fahrer des Wagens aus dem PKW befreit. Die Feuerwehr Dingolfing leuchtete die Unfallstelle aus und übernahm die Absicherung des Hubschrauberlandeplatzes. Für die Dauer der Arbeiten wurde die Staatsstraße im Bereich Mengkofen und Lengthal gesperrt.

Pressebericht in der PNP

Brandmeldeanlage

Beim Eintreffen der Kräfte an der Einsatzstelle wurde die Feuerwehr bereits vom Betreiber mit dem Hinweis, dass es sich bei der Auslöseursache erneut um einen Stromausfall im Objekt handelte. Vorsorglich, um Ausschließen zu können, dass es sich trotzdem nicht um ein Schadenereignis handelte, wurden die überwachten Handfeuermelder und die Löschanlage ohne Feststellung kontrolliert. Durch den Betreiber wurde die Wartungsfirma für die BMA zur Einsatzstelle beordert und die Anlage bis dahin außer Betrieb genommen.

Ölspur

Alarmierung zu einer ausgedehnten Ölspur im Stadtgebiet. In der Kugelweite, am Lamplpass und in der Dr.-Josef-Hastreiter-Straße wurden bei der Erkundungsfahrt in den Kreuzungsbereichen größere Ölflecke festgestellt. Mit den HLF und dem Versorungs-LKW wurden die entsprechenden Bereiche mit Bindemittel abgestreut.

Vier neue Atemschutzgeräteträger ausgebildet


4 Feuerwehrangehörige besuchten auf Landkreisebene den 126. Lehrgang für Atemschutzgeräteträger. Begonnen hat der Lehrgang bereits im März. Jedoch wurde dieser dann nach nur einen Samstag wegen der Corona-Pandemie abgebrochen. Damit dieser Lehrgang doch noch abgeschlossen werden konnte, wurde vom Fach-KBM Atemschutz Hans Kulzer ein Hygienekonzept erarbeitet. An den beiden Samstagen, 12. und 19. September konnte der Lehrgang unter sehr strengen und umfangreichen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen abgehalten werden. An somit insgesamt drei Samstagen mit rund 24 Stunden lernten die Teilnehmer den Umgang mit dem Atemschutzgerät, das richtige und vielleicht auch lebensrettende Verhalten bei schwierigen Situationen im Einsatz. Auch wurde aufgezeigt wie viele Atemgifte im Brandrauch sein können und welche Wirkungen diese ungeschützt haben können. Die große Verantwortung, die der Atemschutztrupp im Einsatz hat, wurde bei so manchen Übungen in verrauchten Räumen jedem Teilnehmer gleich bewusst. Bei einem simulierten Kellerbrand, einem Werkstattbrand und einem Wohnungsbrand bekamen alle gleich die Grenzen der körperlichen Belastung zu spüren. Dabei ging es immer wieder um vermisste Personen, die gerettet werden mussten und auch verschiedene Gefahrenschwerpunkte, die den Atemschutzgeräteträger auch im Einsatz fordern. Ein praktischer Leistungstest fand in der Atemschutzübungsanlage statt. Hier wird auf das Anlegen des Atemschutzgerätes und den Durchgang großen Wert gelegt. Bei verschiedenen Stationen wurde die Teilnehmer in Schlauchmanagement, Einsatztaktik, Notfalltraining und Gerätekunde geschult. Anschließend fand eine schriftliche Prüfung statt, die von allen mit einem guten Ergebnis abgelegt wurde. Nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses dankte Kreisbrandmeister Kulzer den Teilnehmern für ihr Engagement und wünschte allen neuen Atemschutzgeräteträgern viel Glück und Erfolg. Kulzer bedankte sich ganz besonders bei seinem Stellvertreter Kreisbrandmeister Johannes Pichlmayr, den Ausbildern Hans Kiermaier, Markus Hirthammer, Thomas Kerscher, Andreas Bosl, Daniel Haider, und Peter Baumann. Weiter galt sein Dank der Feuerwehr Dingolfing für die Überlassung der Räumlichkeiten in der Feuerwache, sowie der Feuerwehr Sossau für die Überlassung des TLF. Kreisbrandmeister Kulzer dankte auch den Teilnehmern für ihre Bereitschaft, Atemschutzaufgaben auf sich zu nehmen und wünschte allen viel Erfolg bei den nicht immer leichten Einsätzen und für die geopferte Freizeit. Kulzer wies wie immer zum Abschluss auch darauf hin, dass gerade von den Atemschutzgeräteträgern im Einsatz und bei Übungen, mehr abverlangt und erwartet wird als von jedem anderen Feuerwehrangehörigen. Kreisbrandmeister Kulzer freute es besonders, dass im 126. Lehrgang gleich vier Damen, so viele wie noch nie, in einem Atemschutzlehrgang abgeschlossen haben. Die Zeugnisse für die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Dingolfing wurden verliehen an Benedikt Erdt, Anna Gillig, Laura Mißlinger und Maximilian Trippl.

Die Teilnehmer mit dem Fach-KBM Atemschutz Hans Kulzer und den Ausbildern Haider, Hirthammer und Kerscher.

LKW-Brand A92

Die Feuerwehren Ergolding, Wörth, Postau, Niederaichbach, Niederviehbach, Höfen und Dingolfing wurden zu einem LKW-Brand auf der A92 bei Wörth gerufen. Ein PKW-Transporter, beladen mit sieben Neufahrzeugen, ist aufgrund eines technischen Defektes in Brand geraten. Die Einsatzkräfte löschten den Brand mittels mehrerer Lösch- und Schaumrohre ab. Durch die Feuerwehr Dingolfing wurden mittels Löschgruppenfahrzeug, Großtanklöschfahrzeug und AB-Wasser insgesamt 17.000 kg Löschmittel zur Verfügung gestellt, wovon – nachdem der Brand beim Eintreffen der nachalarmierten Kräfte weitestgehend abgelöscht war – lediglich 3.000 Liter Wasser zur Versorgung der Einsatzfahrzeuge vor Ort benötigt wurden. Die Schadenstelle wurde abschließend an die örtlich zuständige Feuerwehr Wörth übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Pressebericht im BR

Wasserschaden

Aufgrund einer Undichtigkeit im Dachbereich drang Flüssigkeit, bedingt durch das Starkregenereignis, in das Wohngebäude ein. Die Einsatzkräfte überprüften die darüber liegende Dachfläche mit der Drehleiter und konnten den Schaden beseitigen.

Verkehrsunfall A92

Verkehrsunfall auf der A92, in Fahrtrichtung Deggendorf, zwischen den AS Dingolfing-Ost und Pilsting/Großköllnach gerufen. Ein PKW hatte die Leitplanke touchiert und kam nach dem Kontakt quer auf der rechten Fahrspur zum stehen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten bereits vier, zufällig vorbeifahrende Kollegen der Flughafenfeuerwehr die Erstversorgung der Patientin und ihrer Kinder übernommen. Die Feuerwehr Dingolfng sicherte die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr, stellte den Brandschutz sicher, übernahm die Fahrbahnreinigung, verbrachte das Fahrzeug mittels Rollern auf den Standstreifen und übergab die Einsatzstelle abschließend an die anwesende Autobahnpolizei. Im Rahmen der Amtshilfe sicherte die Besatzung des Mannschaftstransportwagens das Unfallfahrzeug noch bis zum Eintreffen der Abschleppfirma da die Streifenwagenbesatzung bereits einen Folgeauftrag erhalten hatte. Die Fahrzeuginsassen wurden von einem Rettungswagen des BRK Frontenhausen in ein umliegendes Krankenhaus transportiert.

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr Dingolfing wurde durch einen automatischen Brandalarm zur Fa. Zeilhofer gerufen. Vor Ort konnte an der Brandmeldezentrale kein Grund für die Auslösung festgestellt werden. Das Objekt wurde vorsorglich durch die Einsatzkräfte begangen. Vermutlich war der Alarm durch einen Stromausfall im Stadtgebiet begründet. Die BMZ konnte nicht zurückgestellt werden. Der Betreiber wurde telefonisch über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Stromausfall

Durch die Betreiber der Wohnanlage wurden wir aufgrund eines Stromausfalls gebeten, bei der Versorgung von beatmungspflichtigen Patienten zu unterstützen. Die Feuerwehr installierte am Objekt ein Notstromaggregat und mehrere Kabeltrommeln. Noch während der Inbetriebnahme war die Stromversorgung des Objektes wieder vorhanden. Die Gerätschaften wurden vorerst vor Ort belassen.

Transport

Auf Anforderung des Sachbearbeiters Katastrophenschutz des Landratsamtes Dingolfing-Landau unterstützte die Feuerwehr Dingolfing mit dem Versorgungslastkraftwagen beim Transport von Material und div. Schutzausrüstung vom Lager im Landratsamt zum Depot in Salitersheim.

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einem automatischen Brandalarm bei der Fa. Develey gerufen. Vor Ort wurde festgestellt, dass die Punktrauchmelder im Tanklager aufgrund von Reinigungsarbeiten mit Wasserdampf ausgelöst hatten. Der betroffene Bereich wurde mit dem Betreiber begangen und die Meldegruppe im Anschluss durch den Schichtverantwortlichen für die Dauer der Arbeiten gesperrt.

Brandmeldeanlage

Alarmierung zu einer Brandmeldung in einem Hotel in der Römerstraße. Die interne (nicht aufgeschaltete) Brandmeldeanlage hatte ausgelöst und den Besitzer verständigt. Ein Hotelgast setzte einen Notruf zur Integrierten Leitstelle ab, die die Feuerwehrkräfte alarmierte. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte war der Besitzer bereits vor Ort und konnte Entwarnung geben. In einem Zimmer hatte durch Kochdampf ein Rauchmelder angeschlagen. Ein Eingreifen der angerückten Kräfte war nicht nötig.

Verkehrsunfall

Alarmierung zu einem Verkehrsunfall mit 2 PKW an der Kreuzung Stauseestraße/Brumatherstraße. Zwei Fahrzeuge waren beim Abbiegevorgang kollidiert. Durch die Feuerwehr wurde der Kreuzungsbereich gesperrt und der Brandschutz sichergestellt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurden die Fahrzeuge mittels Wagenroller in eine Seitenstraße verbracht und die Unfallstelle gereinigt. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Brandmeldeanlage

Durch einen automatischen Brandalarm wurde die Feuerwehr Dingolfing erneut in das Donau-Isar-Klinikum gerufen. Im Untergeschoß des Objektes, in der Sterilisation, hatte ein Punktrauchmelder aufgrund Wasserdampf, der beim Öffnen der Maschine ausgetreten war, ausgelöst. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Schutzbereich des Melders, sowie den überwachten Raum, ohne Feststellung. Die Einsatzstelle wurde an den anwesenden Hausmeister, mit dem Hinweis in der Sterilisation, direkt im Öffungsbereich der Waschmaschine, Rauchmelder mit einer Zweilinienabhänigkeit zu verbauen, übergeben.

Brandmeldeanlage Krankenhaus

Alarmierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in das Donau-Isar-Klinikum Dingolfing. Bereits auf der Anfahrt teilte die Leitstelle mit, dass es sich wieder um einen ausgelösten Rauchmelder im OP Bereich handelt. Die Erkundung bestätigte dies. Im Schutzbereich konnte keine Rauchentwicklung festgestellt werden. Parallel zur Erkundung im OP Bereich wurde auch der darüberliegende Dachbereich kontrolliert. Dieser verblieb auch negativ. Ob die Anlage durch die Dacharbeiten oder einem technischen Defekt ausgelöst hat konnte nicht mehr festgestellt werden. Die Anlage wurde zurückgestellt und dem Betreiber übergeben.

Brandmeldeanlage

Durch einen automatischen Brandalarm wurde die Feuerwehr Dingolfing erneut in das Donau-Isar-Klinikum gerufen. Im OP Nr. 2 hatte der Punktrauchmelder ausgelöst. Nachdem in dem Saal bei der Melderauslösung noch operiert wurde, wurden die Tätigkeiten in Abstimmung mit der Klinikleitung so wie geplant beendet. In der Zwischenzeit wurde am Dach durch die Drehleiter eine Anleiterbereitschaft hergestellt und eine Löschleitung errichtet. Die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges öffnete zusammen mit der anwesenden Firma den betroffenen Teil der Dachhaut über dem Melder und kontrollierten diesen mit der Wärmebildkamera. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges kontrollierte, nach der Freigabe durch die ärztliche Leitung, die Zwischendecke unter der Arbeitsstelle über vorhandene Revisionsöffnungen, nachdem diese ebenfalls geöffnet wurden. In beiden Bereichen wurden keine Glutnester oder Brandstellen lokalisiert. In Absprache mit dem anwesenden Hausmeister, der Klinikleitung, der Kreisbrandinspektion und dem Bürgermeister der Stadt Dingolfing wurden die Dacharbeiten bis auf weiteres eingestellt. Die Einsatzstelle wurde abschließend an den Hausmeister, mit der Bitte die Lüftungsanlage des Hauses auf Maximalleistung zu schalten, übergeben.

Brandmeldeanlage

Alarmierung zu einem automatischen Brandalarm in eine Tiefgarage im Ortsteil Höll Ost. Die Kontrolle des Schutzbereich ergab keine Feststellung. Nach dem Rückstellen der Anlage wurde diese dem verständigten Hausmeister übergeben.

Verkehrsunfall A92

Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW auf der A92 in Fahrtrichtung München, zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Mitte und Dingolfing-West. Ein Pkw war mit einem LKW kollidiert und kam mittig beider Fahrspuren zum Stehen. Ein beteiligter Sattelzug kam ca. 500m weiter auf dem Standstreifen zum Stehen. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde an beiden beteiligten Fahrzeugen der Brandschutz sichergestellt, die Unfallstelle gesäubert und auslaufende Betriebsstoffe gebunden. Für die Arbeiten auf der Fahrbahn wurde die BAB kurzzeitig komplett gesperrt. Im weiteren Verlauf wurde die Überholspur für den Verkehr freigegeben. Durch verstreute Fahrzeugteile auf den Fahrstreifen in Fahrtrichtung Deggendorf wurden die Feuerwehren Höfen und Wörth nachalarmiert. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Einsatzstelle der Polizei und Autobahnmeisterei übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Kleinbrand durch Dachsanierung

Durch die automatische Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr Dingolfing in das Donau-Isar-Klinikum Dingolfing alarmiert. Im Schutzbereich der ausgelösten Rauchmelder (Umkleidekabine im OP-Bereich) war eine deutliche Verrauchung feststellbar. Ein Trupp geschützt mit schwerem Atemschutz kontrollierte den Bereich mittels Kleinlöschgerät und Wärmebildkamera. Parallel dazu wurde ein Trupp zur Erkundung auf das darüberliegende Dach geschickt. Im oberen Bereich zum Dach konnte durch die Trupps eine Hitzeentwicklung festgestellt werden. Im weiterem Verlauf wurde festgestellt, dass durch Heißarbeiten auf dem Dach ein verbauter Balken in einer Dachluke Feuer fing. Durch einen Feuerlöscher wurde der Brand gelöscht. Die stetig durchgeführten Kontrollen ergaben keine weitere Wärmeentwicklung in der darunter liegenden Zwischendecke. Nach Abschluss der Arbeiten konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden.

PKW im Graben

Alarmierung zu einem VU mit PKW auf die St2074. Ein PKW war von der Straße abgekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen. Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt und die Straße gereinigt. Der Rettungsdienst wurde beim Transport der Person vom Unfallfahrzeug zum RTW unterstützt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde der PKW im Graben mittels Seilwinde des Rüstwagens aus dem Graben entfernt. Ein weiterer beteiligter (nicht fahrbereiter) PKW wurde durch die Kräfte der Feuerwehr in eine angrenzende Seitenstraße geschoben. Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Arbeiten der Polizei übergeben.

Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehren Niederviehbach und Dingolfing wurden auf die A92, in Fahrtrichtung München alarmiert. Ein PKW war in die Leitplanke gefahren und im Anschluss im Straßengraben gelandet. Insgesamt waren drei Personen, ein Erwachsener und zwei Kinder beteiligt. Durch die Einsatzkräfte wurde die Unfallstelle gesichert und die rechte Fahrspur gesperrt. Im weiteren Verlauf wurde wegen einer Rettungshubschrauberlandung die Autobahn komplett gesperrt. Vor Ort war neben der Feuerwehr der Einsatzleiter Rettungsdienst, ein Notarzt, drei Rettungswägen und ein Rettungshubschrauber.

gemeldeter Verkehrsunfall

Die Feuerwehren Höfen und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall mit 2 PKW auf die A92 Fahrtrichtung Deggendorf zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-West und Dingolfing-Mitte alarmiert. Da im gemeldeten Autobahnabschnitt kein Unfall festgestellt wurde, wurde die BAB bis zur Anschlussstelle Pilsting/Großköllnbach in beide Fahrtrichtungen kontrolliert. Da hier ebenfalls kein Unfall festgestellt wurde, kehrten die Kräfte zur Feuerwache zurück.

Schwelbrand im Krankenhaus

Alarmierung von mehreren Feuerwehren zu einer Rauchentwicklung im ersten Obergeschoss des Donau-Isar-Klinikum Dingolfing. Vor Ort bestätigte sich die Alarmmeldung. Aus einem Wandhydrant im ersten Obergeschoss des Ostflügel wurde eine Rauchentwicklung festgestellt, der betroffenen Rauchabschnitt bereits verraucht hatte. Umgehend wurden durch mehrere Atemschutztrupps die darüber und darunterliegenden Stockwerke auf verrauchung kontrolliert. Diese blieben ohne Feststellung. In Abstimmung mit dem Einsatzleiter Rettungsdienst und dem Krankenhauspersonal wurde die sofortige Evakuierung des betroffenen Gebäudeflügels eingeleitet. Durch die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing wurde der Wandhydrant mittels Trennschleifer, Brechstangen und Bohrhammer entfernt, um die immer stärker werdende Rauchentwicklung lokalisieren zu können. Parallel dazu wurde eine Öffnung in der Außenmauer am angrenzenden Flachdach geschaffen. Vermutlich durch Heißarbeiten am Flachdach kam es zu einem Schwelbrand in einer Dehnfuge im unmittelbarer Nähe des Wandhydrant. Durch einen gezielten Einsatz von Fognails der Feuerwehr Frontenhausen konnte der Schwelbrand nach der genaueren Lokalisierung abgelöscht werden. Der entstandene Wasserschaden in der Notaufnahme wurde durch die Feuerwehr Teisbach mittels eines Wassersauger beseitigt. Um eine mögliche Ausbreitung frühzeitig zu lokalisieren wurden über die Dauer der Arbeiten im zweiten und dritten Obergeschoss durch die Feuerwehren Frauenbiburg und Sossau Kontrollen durchgeführt. Nach dem Ablöschen des Brandgut wurde das verbrannte Dämmmaterial aus der Dehnfuge entfernt. Die Drehleiter wurde zum Materialtransport und zur Sicherstellung des Löschwasser auf dem Flachdach eingesetzt. Die Einsatzleitwägen der Feuerwehr Dingolfing und der UG-ÖEL übernahmen die Koordinierung an der Einsatzstelle. In halbstündlichen Besprechungen wurde mit der Klinikleitung, der Kreisbrandinspektion, dem Rettungsdienst, dem Landrat und dem Bürgermeister der Stadt Dingolfing das weitere Vorgehen abgebesprochen. Die verständigte SEG Betreuung des BRK versorgte die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Diese nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht im BR

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Brandmeldeanlage

Alarmierung zu einem automatischen Brandalarm in einen Verbrauchermarkt. Eine Mitarbeiterin des Marktes klärte über die entsprechende Sachlage auf, bei der die Scheibe eines Handfeuermelders eingeschlagen wurde und somit Alarm ausgelöst wurde. Die Polizei übernahm die weitere Ermittlung.

PKW-Brand

Die Feuerwehren Weigendorf, Loiching, Teisbach, Frauenbiburg und Dingolfng wurden zu einem PKW-Brand in einer Garage, die direkt an ein Wohnhaus angebaut ist, gerufen. Nach Rückmeldung der örtlich zuständigen Feuerwehr Weigendorf war der PKW aus der Garage entfernt worden, die Wehren Loiching und Teisbach waren mit Nachlöscharbeiten sowie mit der Belüftung des Gebäudes beschäftigt. Nachdem sich die Lage durch die eingeleiteten Maßnahmen stabilisiert hatte, war ein Eingreifen der Feuerwehr Dingolfing nicht mehr erforderlich und die Kräfte wendeten noch auf der Anfahrt.

Personenrettung über DLK

Die Feuerwehren Sossau und Dingolfing wurden zur Rettung einer akut behandlungsbedürftigen Person aus dem 1. OG eines Wohngebäudes mit der Drehleiter gerufen. Vor Ort entschieden die anwesenden Kräfte des Rettungsdienstes, den Patienten über die vorhandene Treppe aus dem Gebäude zu tragen. Die Feuerwehr unterstützte beim Transport und übergab die Person auf Erdgleiche dem anwesenden Notarzt.

Verkehrsunfall

Verkehrsunfall mit 2 PKW auf der St2074 auf Höhe dem neuem Baugebiet. Ein PKW hatte beim Abbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. Dabei kam es zum Zusammenstoß. Durch die Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen, die Straße gereinigt und der Brandschutz sichergestellt. Für die Dauer des Einsatzes wurde die Fahrspur Richtung Gottfrieding gesperrt und der Verkehr im Wechsel an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Wohnungsöffnung

Die Drehleiter der FF führte eine Nachschau auf dem Balkon der Mietswohnung durch. Dabei konnte eine leblose Person mit eindeutigen Todesmerkmalen festgestellt werden. Die Einsatzkräfte öffneten die Wohnungseingangstüre mittels Ziehfix. Anschließend wurden die Fenster der Wohneinheit durch einen Atemschutzgeräteträger der FF geöffnet und ein Überdrucklüfter eingesetzt. Danach konnten sowohl der Rettungsdienst, als auch die Polizei den Wohnraum betreten. Abschließend wurde das Türschloss durch die FF erneuert. Die Einsatzstelle wurde an die Streifenwagenbesatzung übergeben.

Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einem Verkehrsunfall – PKW Überschlag mit einer eingegklemmten Person – auf die A92 in Fahrtrichtung Deggendorf zwischen den AS Dingolfing-Ost und Pilsting alarmiert. Ein PKW kam neben der Fahrbahn im Feld zum liegen. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle, leuchtete Diese aus und unterstützte den Rettungsdienst bei der Patientenbetreuung. Die Personen waren beim Eintreffen der Feuerwehr bereits aus ihren Fahrzeugen befreit. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden und für die Dauer des Einsatzes der rechte Fahrstreifen gesperrt. Nachdem die unfallbeteiligten Personen vom Rettungsdienst abtransportiert waren, wurde der PKW mittels der Seilwinde des HLF auf die Straße gezogen. Ein verständigter Abschleppdienst transportierte das Fahrzeug schließlich ab. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Wohnungsöffnung

Amtshilfe für einen KVB-Arzt zu einer akuten Wohnungsöffnung. Nachdem im OG des Gebäudes ein Fenster offen stand, wurde über die Drehleiter eine Anleiterbereitschaft erstellt und die Wohnung mittels Zieh-Fix geöffnet. Die Nutzungseinheit wurde leer stehend vorgefunden. Zur Klärung des Sachverhaltes wurde eine Streife der Polizei angefordert. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass sich die Person bereits in der Notaufnahme des Krankenhauses Dingolfing befand.

tödlicher Motorradunfall

Verkehrsunfall mit einem Motorrad auf der Brumather Straße, stadteinwärts, kurz nach der Abfahrt zur St. Anton-Straße, auf Höhe der Mühlbachbrücke. Der Fahrer des KFZ war gestürzt und noch an der Einsatzstelle verstorben. Die Einsatzkräfte sperrten die Unfallstelle auf Höhe St. Anton-Straße und auf der Brumather Straße, Höhe Aral-Kreuzung. Nachdem zwei PKW direkt an der Unfallstelle vorbei kamen und Erste Hilfe leisten wollten, waren die Insassen von dem Ereignis traumatisiert, so dass insgesamt fünf Betroffene durch die Feuerwehr bis zum Eintreffen des über die ILS Landshut angeforderten PSNV Teams betreut wurden. Im weiteren Verlauf wurde die Feuerwehr im Rahmen der Amtshilfe von der Polizei aufgefordert, die Unfallstelle weiterhin zu sperren und auszuleuchten für die Sachverhaltsaufnahme durch einen Gutachter. Nach der Freigabe wurde die Straße gereinigt und die Einsatzstelle an die anwesende Streife übergeben.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht im Wochenblatt

Brandmeldeanlage

Die Feuerwehren Teisbach, Loiching und Dingolfing wurden durch einen automatischen Brandalarm in die Tiefgarage Teisbach gerufen. Noch vor dem Ausrücken der Fahrzeuge kam die Info über die ILS Landshut, dass es sich um einen Fehlalarm – bei der Inbetriebnahme der BMA – handelte. Somit blieben die Kräfte an den Standorten.

gemeldeter Böschungsbrand A92

Auf Höhe des Mossandl-Weiher wurde eine Rauchentwicklung neben der Autobahn festgestellt. Bei der näheren Erkundung war ein rauchender Holzkohle-Grill der Grund für den Rauch. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht nötig.

gemeldeter PKW-Brand

Vor Ort hatte durch einen technischen Defekt ein Pkw massiv zu rauchen begonnen. Der Besitzer klemmte bis zum Eintreffen der Feuerwehr die Batterie ab, wodurch die Rauchentwicklung endete. Eine Kontrolle mit der Wärmebildkamera ergab eine leichte Erwärmung im Motorraum. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Brandmeldeanlage

Durch einen automatischen Brandalarm wurde die Feuerwehr Dingolfing zur Fa. Develey gerufen. Noch auf der Anfahrt kam der Rückruf, dass ein Rauchmelder durch einen geplatzten Schlauch ausgelöst hatte. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Brandmeldeanlage durch den Betreiber zurückgestellt. Der Schutzbereich des Melders wurde begangen.

Verkehrsunfall St2074

Laut Alarmmeldung handelte es sich um einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen, bei dem unklar war, wie viele Personen betroffen sind bzw. ob Betriebsstoffe ausliefen. Die tatsächliche Einsatzstelle wurde auf der Staatsstraße, Höhe Total-Tankstelle, stadtauswärts vorgefunden. Insgesamt waren zwei PKW kollidiert, ein weiterer PKW, der ein Fahrzeug abschleppte, war ebenfalls beteiligt. Die Kräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle, indem die Staatsstraße an der Abfahrt Grüblhof sowie am Kreisverkehr zur Industrie-/Römerstraße durch die Besatzungen des Mannschaftstransporters und des Versorgungslastkraftwagens gesperrt wurde. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges sicherte den Brandschutz an der Unfallstelle, prüfte die beteiligten KFZ auf auslaufende Betriebsstoffe und verbrachte diese – nach der Unfallaufnahme und Freigabe durch die Polizei – auf das anliegende Grundstück der Tankstelle, um die Straße wieder freigeben zu können. Abschließend wurden die Batterien der beschädigten Fahrzeuge abgeklemmt und die Schlüssel sowie die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Verkehrsabsicherung A92

Die Feuerwehren Höfen und Dingolfing wurden zu einem Auffahrunfall auf der linken Fahrspur auf die A92 Richtung Deggendorf zwischen Dingolfing-West und Dingolfing-Mitte gerufen. Vor Ort wurde ein Auffahrunfall mit zwei PKW festgestellt. Die Feuerwehr Höfen übernahm die Erstversorgung und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Durch die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing wurde die Unfallstelle abgesichert und der linke Fahrstreifen gesperrt. Danach wurde die Einsaztstelle an die Polizei übergeben.

schwerer Folge-Verkehrsunfall A92

Im Rahmen des laufenden Einsatzes wurden wir von der ILS Landshut über Funk zu einem weiteren Verkehrsunfall auf die A92 in Fahrtrichtung München zwischen den AS DGF-Ost und -Mitte gerufen. Am Stauende hatte sich ein Unfall zwischen mehreren PKW ereignet. Die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing übernahmen die Absicherung der Schadenstelle, führten die Erstversorgung der betroffenen Fahrzeuginsassen durch und stellten den Brandschutz sicher. Zur Absicherung, bzw. Ausleitung an der Anschlussstelle Dingolfing-Ost wurde der VSA der FF Wallersdorf nachalarmiert. Nach dem Abtransport der Unfallfahrzeuge wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Pressebericht im BR

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

schwerer Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehr Dingolfing wurde auf die A92 in Fahrtrichtung München, bei dem mehrere PKW beteiligt waren und Einer die Leitplanke durchbrochen hatte alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass sich die Fahrzeuge und -teile auf alle vier Spuren in beiden Richtungen verteilt hatten. Zur Absicherung in Richtung Deggendorf wurde der VSA der FF Wörth nachalarmiert. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden und alle Fahrspuren gereinigt. Bis zum Abtransport sicherten die Unfallstelle der Versorgungs-LKW und das TLF4000 ab. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Pressebericht im BR

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Verkehrsunfall A92

Verkehrunfall mit einem beteiligten PKW und einer leicht verletzten Person auf der A92, Fahrtrichtung Deggendorf, Höhe Kilometer 100. Bei Eintreffen bestätigte sich, dass ein PKW nach einem Zusammenstoß mit einer Leitplanke auf der rechten Fahrspur zum Stehen gekommen war. Durch den VU waren Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausgetreten, die sich über eine Länge von ca. 200m auf der Fahrbahn verteilten. Durch die Einsatzkräfte wurde eine Verkehrsabsicherung erstellt, die Starterbatterie des defekten Fahrzeugs abgeklemmt, Fahrzeugteile von der Fahrstraße entfernt, Ölbindemittel aufgestreut, sowie anschließend aufgenommen und der beschädigte PKW mittels Fahrzeugrollern auf den Standstreifen verbracht. Neben der FF war ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei, der zuständige Kreisbrandmeister, die Autobahnpolizei, sowie ein Rettungswagen vor Ort. Nach dem Abtransport des Unfallautos wurde die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei übergeben.

Verkehrsunfall

Alarmierung zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nach Haid (Gemeinde Moosthenning) zusammen mit den Feuerwehren Ottering, Lengthal, Thürnthenning und Moosthenning. Ein PKW war von der Straße abgekommen, hat sich überschlagen und kam in einem Feld auf dem Dach zum liegen. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Dingolfing war eine der beiden Insassen bereits befreit. Eine zweite Person war noch im Fahrzeug. Nach Erstuntersuchung durch den Notarzt konnte die Person mittels Spineboard aus dem PKW gerettet werden. Ein eingreifen der Feuerwehr Dingolfing war nicht nötig.

tödlicher Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehren Pilsting und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall auf die A92 Fahrtrichtung Deggendorf auf Höhe Anschlußstelle Landau alarmiert. Durch die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing wurde eine Vollsperre errichtet. Nachdem der VSA der FF Dingolfing bereits in Stellung gebracht war, wurde durch den Einsatzleiter der VSA der Feuerwehr Wallersdorf und unser Versorgungs-LKW zur Sperrung der Auffahrt der Anschlussstelle Pilsting/Groköllnbach nachalarmiert. Im weiteren Verlauf wurde der angestaute Verkehrsraum zwischen den Anschlußstellen Pilsting und Landau an der Ausfahrt Landau ausgeleitet.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Rauchwarnmelder

Alarmierung zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder nach Wörth. Noch auf Anfahrt wurde durch die Ortsfeuerwehr eine erste Rückmeldung gegeben und die Kräfte konnten zur Feuerwache zurückkehren.

privater Rauchwarnmelder

Da in der betroffenen Wohnung niemand zu Hause war, wurde durch die Kräfte der Feuerwehr die Wohnung mittels Sperrwerkzeug geöffnet und ein fehlerhaft ausgelöster Rauchmelder festgestellt. Die Wohnung wurde nach kurzer Nachschau wieder verschlossen und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Brandmeldeanlage

Der Schutzbereich wurde zusammen mit dem Betreiber kontrolliert. Im Hochregallager wurde ein abgefahrener Sprinkler, verursacht durch ein Regalfahrzeug festgestellt. Eine weitere Erkunden des Hochregallagers ergab keine Feststellung. Die betroffene Gruppe wurde durch den Betreiber abgeschiebert.

Heckenbrand

Die Feuerwehr Dingolfing wurde zu einer Rauchentwicklung im Gebäude alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass eine Hecke brannte. Diese wurde durch den Anwohner bereits abgelöscht. Die FF kontrollierte den Bereich mittels Wärmebildkamera und führte Nachlöscharbeiten durch. Die Einsatzstelle wurde anschließend an den Eigentümer übergeben.

Verkehrsunfall A92

Alarmierung auf die A92 zu einem Verkehrsunfall mit Alleinbeteiligung. Die Erkundung in Fahrtrichtung Deggendorf bis Ausfahrt Pilsting und in Fahrtrichtung München bis Ausfahrt Wörth an der Isar in beiden Fahrtrichtungen ergab keine Feststellung. Die Kräfte kehrten ohne Eingreifen zur Feuerwache zurück.

Folge-Verkehrsunfall A92

Auf der Rückfahrt des vorangegangenen Einsatzes wurde die Feuerwehr Dingolfing durch die ILS Landshut über Funk zu einem Folge-Auffahrunfall auf die A92 zwischen den AS Dingolfing-Mitte und West gerufen. Ein PKW war auf der Überholspur auf ein stehendes Fahrzeug aufgefahren. Zur Absicherung der Unfallstelle und nachdem die Einheiten der FF Dingolfing noch beim vorangegangenen Einsatz gebunden waren, wurde nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter zusätzlich die FF Wallersdorf mit dem Verkehrssicherungsanhänger alarmiert. Die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing übernahmen die Erstabsicherung der Schadenstelle, die Personenbetreuung, stellten den Brandschutz sicher und verbrachten die beiden beteiligten PKW auf den Standstreifen. Dort wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Die Kräfte der FF Wallersdorf wurden noch auf der Anfahrt abbestellt und kehrten zu ihrer Wache zurück.

schwerer Verkehrsunfall A92

Die Feuerwehren Höfen und Dingolfing wurden zu einem Verkehrsunfall auf die A92 zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-West und der Behelfsausfahrt Rothaus gerufen. Ein Kleintransporter war auf das Heck eines LKW-Hängerzuges aufgefahren. Bei dem Unfall wurde der Beifahrer des Kleintransporters eingeklemmt. Der PKW kam auf der Überholspur, der LKW auf dem Standsteifen zum stehen. Die Feuerwehr Höfen übernahm die Erstabsicherung der Unfallstelle, sowie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Betreuung der insgesamt drei beteiligten Personen und die Absicherung (Brandschutz) des Hubschrauberlandeplatzes (Christoph 15) und der Einsatzstelle. Die Kräfte der Feuerwehr Dingolfing übernahmen die Patientenrettung des Eingeklemmten mittels zweier Seilwinden und des hydraulischen Rettungssatzes. An der AS Dingolfing-West wurde eine Vollsperrung der BAB und die Verkehrsausleitung sowie die Vorwarnung durch die Besatzung des Schlauchwagens und des Mannschaftstransporters übernommen. Nach der Freigabe durch die Polizei wurde die Fahrbahn durch die beiden Feuerwehren gereinigt, die Einsatzstelle und deren Absicherung abschließend an die Autobahnmeisterei übergeben. Neben den Feuerwehren war der zuständige KBM, der ELRD, ein RTH, ein RTW und das NEF der Rettungswache Dingolfing sowie ein weiterer Rettungswagen der Wache Niederaichbach anwesend. Von der Polizei waren neben dem Dienststellenleiter noch drei PKW und eine Motorradstreife vor Ort.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht im Wochenblatt

Pressebericht in der PNP

Bahnunfall

Die Feuerwehren Höfen, Loiching, Niederviehbach und Dingolfing wurden zu einer gemeldeten Person unter Zug auf die Bahnstrecke München – Bayr. Eisenstein auf Höhe des Bahnübergang Loichingermoos alarmiert. Abweichend von der Erstmeldung, befand sich die Einsatzstelle auf Höhe des Bahnübergang in Höfen/Gaubitzhausen. Vor Ort wurde die Einsatzstelle weiträumig mit Drassierband abgesperrt. Nach kurzer Bereitschaft konnten die Einsatzkräfte zur Feuerwache zurückkehren.

Pressebericht in der PNP

Verkehrslenkung A92

Die Feuerwehren Niederviehbach und Dingolfing wurden zur Absicherung einer Gefahrenstelle auf die A92 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-West und Wörth gerufen. Ein Falschfahrer (PKW) war auf dem Seitenstreifen stehend gemeldet. Noch auf der Anfahrt kam die Rückmeldung der Polizei, dass das Fahrzeug bereits die Autobahn verlassen hatte, so dass kein weiteres Eingreifen erforderlich war.

auslaufende Betriebsstoffe A92

Auslaufende Betriebsstoffe nach Motorplatzer auf der A92 zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Mitte und Dingolfing-West in Fahrtrichtung München. Vor Ort wurde das ausgelaufene Medium auf einer Fläche von ca. 2 m² mittels Ölbindemittel abgestreut und die Straße gereinigt. Durch ein verständigtes Abschleppunternehmen wurde der PKW abtransportiert. Die Einsatzstelle wurde nach Beendigung der Arbeiten an die Polizei übergeben.

Brandmeldeanlage

Alarmierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in das Donau-Isar Klinikum Dingolfing. Die Erkundung ergab ein gewaltsam eingeschlagenes Glas an einem Handfeuermelder in einem Treppenhaus. An die anwesende Polizei wurde die Einsatzstelle zur weiteren Ermittlung übergeben.

Wohnungsöffnung

Auf Anforderung der Polizei rückte die Feuerwehr im Rahmen der Amtshilfe zu einer Wohnungsöffnung aus. Im Gebäude mussten zwei Türen mittels Ziehfix geöffnet werden. Ein Einsatz der DLK sowie, wie gemeldet, ein anschließendes Verschalen war nicht erforderlich. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die anwesenden Beamten übergeben.

Übungsbetrieb wieder gestartet


Übungsbetrieb wurde vorsorglich eingestellt

Den Übungsbetrieb einzustellen war eine notwendige Entscheidung, um die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr aufrecht zu erhalten, denn Brände, Verkehrsunfälle oder Wohnungsöffnungen machen auch in Coronazeiten den schnellen und fähigen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren notwendig. Sie zählen zur kritischen Infrastruktur. Es reicht schon eine mit dem Coronavirus infizierte Einsatzkraft, die an einer gemeinsamen Übung teilnimmt und schon könnte – im schlimmsten Fall – eine gesamte Ortswehr in Quarantäne stecken. Nun, da sich das Infektionsgeschehen beruhigt hat, wurden vom Freistaat neue Regeln für die Feuerwehren herausgegeben, nach denen ein Übungsbetrieb wieder erlaubt ist – unter Auflagen, wie Stefan Klein erklärt.

Für ausreichend Schutzmasken ist vorgesorgt.

Im Gebäude und in den Fahrzeugen müssen die Einsatzkräfte Schutzmasken tragen. Kann der Mindestabstand eingehalten werden, dürfen die Masken abgenommen werden. Allgemein gilt es aber, die Schutzmaske, auch im Einsatz, immer am Körper zu haben, um sie jederzeit aufsetzen zu können. Jeder, der an einer Übung teilnimmt, muss sich vorab in eine Liste eintragen. Ist einer der Anwesenden krank, ist so nachzuvollziehen, wer ebenfalls gefährdet ist. Zudem muss nach jeder Einsatz- oder Übungsfahrt das jeweilige Fahrzeug desinfiziert werden.

Um die Einhaltung aller Regeln zu gewährleisten, gibt es vor jeder Übung eine Hygieneeinweisung. „Wir sind im Fokus des Ganzen und müssen uns gegenseitig schützen“, betont Michael Kolmeder, Erster Vorsitzender.

Die Gesellschaft pflegen

Mitunter die größte Herausforderung während der letzten Monate war die Umstellung der Ausrückeordnung. Im Grunde bedeutet das: In einem Fahrzeug sitzen weniger Einsatzkräfte als üblich, dafür fahren insgesamt mehr Fahrzeuge zum Einsatzort. Auch der Einsatzschwerpunkt hat sich in den vergangenen Monaten verlagert. „Wir haben schon festgestellt, dass die Verkehrsunfälle zurückgegangen sind“, erklärt Klein. Vermehrt wurde man zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen und auch an der Corona Drive-In-Teststation des Landkreises war man zur Unterstützung der Kassenärztlichen Vereinigung vor Ort.

Die Wiedersehensfreude bei der ersten gemeinsamen Übung war groß – nicht nur, weil man endlich wieder in Aktion treten konnte, sondern auch weil man nach der Übung zum ersten Mal wieder im Rahmen der Nachbesprechung beisammensitzen durfte. Mit Mindestabstand auf Bierbänken verteilt, gab es zu dem besonderen Anlass – dem ersten Aufeinandertreffen außerhalb eines Einsatzes – ein Getränk auf Kosten der Vereinskasse.

Mit Abstand, aber doch gemeinsam: Nach der Übung dürfen die Wehrkräfte im Rahmen der Übungsnachbesprechung noch beisammensitzen – immerhin ein kleiner Trost dafür, dass alle Vereinsveranstaltungen, die nicht einsatz- oder übungsrelevant sind, weiterhin verboten bleiben.

Denn die WhatsApp-Gruppe, die während der Zwangspause das einzige Mittel war, um in Kontakt zu bleiben und das gesellschaftliche Vereinsleben aufrecht zu erhalten, konnte den Ausfall des traditionellen Grillfests zum 1. Mai und die Übungen und Zusammenkünfte nicht ersetzen. So gratuliert man einem frisch gebackenen Opa und einem werdenden Vater doch lieber persönlich zu diesen schönen Ereignissen – zwar mit Abstand, aber immerhin mit lautem Klatschen und gerufenen Glückwünschen.

Pressebericht auf Idowa

Brand Hecke

Die Feuerwehren Lengthal, Moosthenning, Dornwang, Höfen und Dingolfing wurden zu einem Heckenbrand am Gebäude nach Unterhollerau alarmiert. Bis zum Eintreffen der Feuerwehren hatten die Anwohner den größten Teil der in Brand geratenen Thujahecke bereits mit einem Gartenschlauch abgelöscht. Durch die Feuerwehr Lengthal wurde ein C-Rohr zum Ablöschen der restlichen Glutnester vorgenommen. Für die restlichen Feuerwehren war nach kurzer Bereitstellung kein Eingreifen erforderlich.

Brandmeldeanlage

Ein Überdruckventil hatte nahe eines automatischen Rauchmelder ausgelöst. Beim Reinigen des betroffenen Bereiches bildete sich Wasserdampf, worauf der Melder ausgelöst hat. Nach der Kontrolle des Schutzbereiches wurde die Anlage zurückgestellt und dem anwesenden Mitarbeiter übergeben.

Unfall mit LKW auf der A92

Verkehrsunfall zwischen einem PKW und LKW auf der A92 Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Dingolfing-Ost und Dingolfing-Mitte. Ein PKW war bei einem Überholvorgang auf einen LKW-Auflieger aufgefahren, ins Schleudern gekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen. Durch die Feuerwehr wurde am verunfallten PKW der Brandschutz sichergestellt und die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Fahrzeugteile, die über beide Fahrspuren verteilt waren wurden beseitigt, sodass nach einer kurzen Vollsperrung eine Fahrspur der Autobahn für den Verkehr freigegeben werden konnte. Die verständigte Autobahnmeisterei übernahm zusammen mit der Polizei die weitere Absicherung der Unfallstelle.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Personenrettung

Alarmierung zu einer Drehleiterrettung zur Unterstützung des Rettungsdienst. Eine Person war in einer Wohnung im zweiten OG erkrankt. Aufgrund der Erkrankung konnte die Person nicht eigenständig über das Treppenhaus zum Rettungswagen verbracht werden. Da die Entfernung zum Balkon an der Grenze der Ausladung war, wurde parallel zum Aufbau der Drehleiter das Löschgruppenfahrzeug mit Steckleiterteilen angefordert. Da sich der Zustand des Patienten im Verlauf des Einsatzes etwas stabilisierte, konnte die Person selbstständig über das Treppenhaus zum Rettungswagen gehen. Ein Eingreifen seitens Feuerwehr war somit nicht mehr nötig und die Kräfte konnten zur Feuerwache zurückkehren.