Innenminister Herrmann eröffnet Aktionswoche in Dingolfing


Die Aktionwoche 2019 steht unter dem Motto: Wir sind Ehrenamt – wir sind freiwillige Feuerwehr

Bayern ist auf seine Freiwilligen Feuerwehren angewiesen, die 315.000 Ehrenamtlichen erbringen eine Wertschöpfung von 4 – 5 Milliarden Euro im Jahr.  Dieser Berechnung ergibt sich daraus, was es kosten würde, die Landkreise mit einer Berufsfeuerwehr zu versorgen.

Innenminister Herrmann in der Dingolfinger Stadthalle – der Feuerwehr einfach mal nur Danke sagen!

Gemeinsam mit Innenminister Herrmann hat Alfons Weinzierl auf dem Stadtplatz in Dingolfing am vergangenen Samstagmittag bei strahlendem Sonnenschein die Feuerwehraktionswoche des Landesverbandes der Feuerwehren eröffnet. Die ist allen Freiwilligen Feuerwehren gewidmet, die ehrenamtlich und damit unentgeltlich Ihren Dienst tun.

Innenminister Joachim Herrmann hat es sich nicht nehmen lassen, als oberster Chef der Freiwilligen Feuerwehr persönlich nach Dingolfing zu kommen. Obwohl in der Landeshauptstadt das große „O’zapft is “ gewesen ist und der Minister Geburtstag gehabt hat.  Deshalb haben ihm die „Dingolfinger Stadtmusikanten“ Mit Georg Schwimmbeck zum Einzug in die Stadthalle ein Geburtstagsständchen gespielt. Bevor er die Aktionswoche des Landesfeuerwehrverbandes (LFV)  auf dem Stadtplatz eröffnet, lobte  er in der Stadthalle vor den Delegierten der Verbandsversammlung die Arbeit der Feuerwehr:

„Was sagt man vor der obersten Feuerwehrschar – das kann man auf ein Wort reduzieren: Danke! Danke für die exzellente Arbeit, danke dafür, dass die Arbeit so engagiert  verläuft, danke, dass sie sich für die Lebensrettung in Gefahr begeben.“ Die Jugend für die Feuerwehr begeistern, mehr Frauen zur Feuerwehr, und die Arbeitgeber unterstützen – auch das Aufgabe der Politik, so Herrmann: „Wir müssen mit den Arbeitgebern reden, die müssen Verständnis für das Ehrenamt haben und wir müssen positiv die Betriebe rausstellen, die das Ehrenamt unterstützen.“

Anerkennung vom Innenminister gab es auch für die Arbeit von Alfons Weinzierl, der sein Amt als Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes niedergelegt hat. Er sei einer, der das Feuerwehrwesen nachhaltig geprägt hat lobt der Minister  – „Voller Kraft und Du hast vieles erreicht.  Natürlich war das persönlich mit dir nicht immer leicht“ sagt er schmunzelnd und spielt auf die viel gerühmte Dickschädligkeit von Weinzierl an, wenn es darum ging Ziele für den Landesfeuerwehrverband zu erreichen.

Dann zogen die Delegierten mit Innenminister Herrmann an der Spitze zum Stadtplatz, wo die Feuerwehrwoche eröffnet wurde. Die Tribüne, flankiert von der Jugendfeuerwehr aus dem gesamten Stadtgebiet von Dingolfing und dem Oldtimer  der Dingolfinger Feuerwehr mit den Senioren und Franz Rammelsberger am Steuer.

Festlicher Einzug auf den Stadtplatz in Dingolfing. Immer vorn dabei : Die Dingolfinger Stadtmusikanten.

In seiner Ansprache, auf dem Stadtplatz in Dingolfing betonte Innenminister Herrmann, welch enorme Leistung die bayerische Feuerwehren erbringen: „Wir müssen darüber reden, wenn etwas gut läuft.  Es ist großartig was wir an Feuerwehren in unserem Land haben – vielen herzlichen Dank für dieses Engagement.“

Innenminister Herrmann und Johann Eitzenberger, der neue Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Bayern, eröffnen die Aktionswoche auf dem Stadtplatz in Dingolfing.

Die Kampagne „Wir sind Ehrenamt – wir sind Freiwillige Feuerwehr“ wird auch mit kleinen Filmen aus dem Feuerwehralltag unterstützt. Weiterführende Informationen Anzuschauen auf der Website www.ich-bin-freiwillige-feuerwehr.de

Auf Plakaten und in kleinen Filmen der Kampagne zeigen echte Feuerwehrleute, wie ihr Alltag in der Feuerwehr aussieht. Darunter auch Willi Heeg aus Wörth an der Isar.

Inge und Willi – zwei der Feuerwehrleute, die bei der Kampagne der Feuerwehraktionswoche mitmachen. Links im Bild Willi Heeg aus Wörth an der Isar.

Auch in Zukunft wird sich der Landesverband der Feuerwehren in Bayern für die Wertschätzung des Ehrenamtes der Freiwilligen Feuerwehr engagieren. Man überlegt auch“ – so Johann Eitzenberger, „eine kostenlose Nutzung von Bahn und dem öffentlichen Nahverkehr für die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr zu ermöglichen und somit auch eine Anerkennung über den aktiven Dienst hinaus schafft“.

Große Ehre für die Jüngsten der Dingolfinger Feuerwehr: Der oberste Feuerwehrchef Innenminister Joachim Herrmann, lässt sich gerne mit dem Nachwuchs fotografieren: v.l.n.r: Marin Milas,,Fabian Feik, Niklas Herbe, Christian Steinberger, Kinga Motzko, Viktoria Buszman

Und einfach mal dran denken: wenn die Feuerwehr im Einsatz ist oder wenn Sie die 112 wählen und die Feuerwehr kommt, die machen das alle ehrenamtlich und freiwillig.

Nicht ganz so alt wie die Feuerwehr – der Oldtimer mit den Senioren der Dingolfinger Feuerwehr, am Steuer Franz Rammelsberger. Innenminister Herrmann freut sich über das alte Feuerwehrmobil.

Innenminister Herrmann im Interview mit dem BR.

Videobericht im BR

Pressebericht des LFV Bayern

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht in der PNP

Pressebericht in der PNP

Beitrag teilen:
Facebook