Hauptversammlung mit Neuwahlen


Das Vereinslokal im Gasthaus Bubenhofer war bis auf den letzten Platz gefüllt, als am Dreikönigstag die Freiwillige Feuerwehr Dingolfing ihre ordentliche Mitgliederversammlung abhielt.

Der Vereinsvorsitzende Michael Kolmeder hatte, bevor das umfängliche Programm seinen Ablauf nahm, viele Ehrengäste zu begrüßen: Ersten Bürgermeister Josef Pellkofer, Landrat Heinrich Trapp, Zweiten Bürgermeister Franz Bubenhofer, viele Mitglieder des Stadtrats sowie Kreisbrandrat Josef Kramhöller, den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbands Alfons Weinzierl, den Ehrenvorsitzenden Josef Zeiler, die Kreisbrandmeister Reiner Gillig und Stefan Klein, den Ehrenkreisbrandmeister Michael Hilpert. Der Gruß des Vorsitzenden galt auch allen Ehrenmitgliedern, allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie den Förderern der Feuerwehr.

Nach der Bekanntgabe der Tagesordnung gedachte Kolmeder des am 17. September 2016 verstorbenen ersten Vorstands Alex Schmidlkofer, der 30 Jahre lang aktives Mitglied der Wehr war. Als Zeichen der Verbundenheit mit allen verstorbenen Vereins- und Feuerwehrkameraden erhoben sich die Anwesenden für eine Schweigeminute von ihren Plätzen.

Als Nächstes erfolgte die Wahl des Kommandanten und seines Stellvertreters für die kommenden sechs Jahre. Einstimmig wurden Gregor Piechoczek und Stefan Fischer erneut in ihre Ämter gewählt. Danach begann der Vorsitzende mit der Rückschau auf das vergangene Jahr. Die aktuelle Mitgliederzahl beläuft sich derzeit auf 164 Mitglieder, davon 86 Aktive, darunter zwei Frauen und fünf Feuerwehranwärter, sechs passive Mitglieder, zehn Ehrenmitglieder und 62 Förderer. Eine positive Rückmeldung sei in Bezug auf die Außendarstellung des Vereins gegeben. Die Internetseiten verzeichneten 2016 47.000 Besuche, sowohl die Website wie auch der Facebook-Account und die neue Smartphone-App konnten eine gesteigerte Anzahl von Klicks und Likes verbuchen. Hierbei wurde den Mannschaftssprechern Andreas und Matthias Spang und Lois Lukas Trübenbach für die Betreuung der Online-Medien gedankt.

Im Anschluss nannte Kolmeder die 2016 besuchten Geburtstage von zwölf Mitgliedern und beglückwünschte Jugendwart Michael Wagner und seine Frau Julie und den Kameraden Andy Diermeyer und seine Frau Anna zu ihrer Hochzeit. Es wurden die Versammlungstermine genannt und die Veranstaltungen, angefangen vom Feuerwehrball im Januar bis hin zum Kameradschaftsausflug im November genannt. Ein Schwerpunkt des Berichts des Vorsitzenden befasste sich mit dem 150. Gründungsfest 2018. Als Datum stehen die Tage vom 14. bis zum 17. Juni 2018 fest. Veranstaltungsort ist die Zirkuswiese. Details zum Ablauf werden im Rahmen einer Dienstversammlung am 28. Januar 2017 gegeben. Ein Aufruf erfolgte an alle Damen und Mädchen, die sich als Festdamen einbringen möchten.
Ein Dank erging an alle Spender für die finanzielle Unterstützung sowie an die Stadt Dingolfing für die Zuschüsse. Gedankt wurde auch der Jugendgruppe, dem Maibaumkomitee, allen Frauen und Freundinnen der Mitglieder für die großartige Unterstützung.

Nach dem Applaus der Anwesenden setzte der Schriftführer, Thomas Layh, das Programm mit seinem Bericht fort, in dem er vor allem die Beförderungen und Ehrungen verdienter Mitglieder benannte. Es schlossen sich die Berichte des Kassenwarts Stefan Kurz und des Kassenprüfers Siegfried Neudecker an.

Danach eröffnete der erste Kommandant Gregor Piechoczek seinen Jahresbericht. Er nannte die Zahl von 224 Einsätzen, die die Freiwillige Feuerwehr 2016 geleistet hat. Sie gliedern sich in 27 Brandeinsätze, 100 technische Hilfeleistungen, 38 Einsätze durch Brandmeldeanlagen und 59 Theater- und Sicherheitswachen. Darunter wurden auch das Dingfest, der Kirta und der Halbmarathon mit Sicherheitswachen unterstützt. Dies liege auf dem Niveau der letzten Jahre, allerdings sei auffällig, dass die technische Hilfeleistung mit 45 Prozent verstärkt zu Buche schlage. Die ausgezeichnete Ausrüstung, die modernen Fahrzeuge und die motivierte, gut ausgebildete Mannschaft sei stets zum Wohl der Bürger im Einsatz, schloss Piechoczek, nachdem er die wichtigsten Einsätze genau hatte Revue passieren lassen. 14 Menschen wurden bei den Einsätzen gerettet, zwei Personen konnten leider nur noch tot geborgen werden. Der Kommandant nannte die Anzahl der Atemschutz und CSA-Lehrgänge, die Ausbildungen und Übungen, bei denen Truppführer und Fahrer ausgebildet wurden. Außerdem fanden drei Dienstgrad- und Ausbilderbesprechungen statt, zudem wurde das Fahrzeugkonzept der Stadtfeuerwehren überarbeitet. Besprechungen und Besichtigungen zur Beschaffung eines Einsatzleitwagens und eines Löschgruppenfahrzeuges standen ebenfalls an. Insgesamt haben 573 Mann an 112 Tagen 1.475,8 Stunden in Besprechungen, Beschaffungen, Arbeitsdiensten und sonstige Tätigkeiten investiert. Das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ wurde am 23. April in sechs Stufen abgelegt. Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger, Träger von Chemikalienschutzanzügen und Schulungen für Maschinisten, Endanwender Digitalfunk und Zugführer wurden absolviert. Es wurden zudem Standortschulungen der Staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg, ein Sondersignal-Fahrt-Training und ein Fahrsicherheitstraining für Maschinisten und Fahrer abgewickelt. Zählt man alle Einsätze, Ausbildungen und Besprechungen zusammen, so kommt man auf 11.407 Stunden für die Feuerwehr Dingolfing, mit 5.004 Mann an 625 Tagen. Eine beachtliche Leistung. Im Schnitt, fasste der Redner zusammen, habe jeder Aktive 132,64 Stunden Dienst geleistet.

Aufnahmen 2017

Neuaufnahmen & Beförderungen

Im Anschluss wurden die acht neuen Mitglieder per Handschlag neu aufgenommen und die Satzung wurde ihnen übergeben. Dies waren David Haag, Sebastian Herbe, Georg Loder, Lukas Mundt, Patrik Novotny, Jonas Palko, Maximilian Trippl und Stefan Wolf. David Haag, Simon Palko und Adrian Zukunft wechselten nach ihrem 18. Geburtstag in die aktive Mannschaft. Gregor Piechoczek nannte auch fünf Abgänge. Zum Abschluss bedankte sich Piechoczek bei der Stadt Dingolfing sowie dem Landkreis und allen anderen Hilfsorganisationen für die hervorragende Zusammenarbeit. Sein Dank galt zudem der gesamten Mannschaft und der Vorstandschaft.

Es folgte der Bericht des Jugendwarts Michael Wagner, der die Aus- und Eintritte sowie die Übertritte zu den Aktiven nannte. Er berichtete von dem komplexen Ausbildungsplan und von der gestärkten Kameradschaft unter den Mitgliedern im Rahmen der zahlreichen Veranstaltungen verschiedenster Art.

Per Handzeichen wurde die Entlastung der Vorstandschaft von Kassenprüfer Michael Wolf vorgenommen.

Vorstandschaft 2017

neugewählte Vorstandschaft

Der nächste Tagesordnungspunkt war die Neuwahl der Vorstandschaft. Als Vorsitzender des Wahlausschusses fungierte Bürgermeister Pellkofer, der den Vorsitzenden des Bayerischen Feuerwehrverbandes, Alfons Weinzierl, in sein Grußwort einschloss. In seinem Grußwort nahm er auf Alex Schmidlkofers frühen Tod Bezug, rühmte die Ehrenamtlichkeit, die seit 150 Jahren Bestand habe und lobte die beiden Kommandanten und das gesamte Führungsteam. Zum Wahlausschuss für die geheime und schriftliche Wahl gehörten die Mitglieder Franz Bubenhofer und Herbert Kreißl. Nach Auszählung der Stimmen der 80 Wahlberechtigten stimmten 88 Prozent für Michael Kolmeder als ersten Vorsitzenden. Zweiter Vorsitzender wurde Michael Köppl. Als Schriftführer wurde Thomas Layh einstimmig bestätigt. Ebenso der Kassenwart Stefan Kurz, als Beisitzer der nicht-aktiven Mitglieder wurde Josef Zeiler gewählt. Als Beisitzer der Dienstgrade wurde Josef Hofmann gewählt. Aus fünf Vorschlägen wurden Lois Trübenbach und Franz-Xaver Wasserburger zu Mannschaftsprechern gewählt. Auch die Kassenprüfer Siegfried Neudecker und Michael Wolf wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Bürgermeister Pellkofer bedankte sich für die Mithilfe bei den Beisitzern und wünschte für 2017 in allen Bereichen eine glückliche Hand und unfallfreie Einsätze im kommenden Jahr. Der erste Vorsitzende Kolmeder gratulierte allen neu- und wiedergewählten Mitgliedern und freute sich auf eine weitere, gelungene Mitarbeit. Landrat Heinrich Trapp nahm im Anschluss an sein humorvolles Grußwort, das viel Beifall auf sich zog, die Ehrungen zusammen mit dem Kommandanten Piechoczek vor. Trapp nannte die Feuerwehr Dingolfing eine Paradefeuerwehr mit großer, 148-jähriger Tradition und er erinnerte an die Löscheinsätze bei dem Feuer in der Griesgasse und im Klinikum, bei denen die Feuerwehrmänner sich selbst großer Gefahr aussetzen mussten. Das Engagement sei sogar im Wachsen, betonte er, und er freute sich, unter Mitwirkung von Alfons Weinzierl den großartigen Leistungsträgern Urkunde und Ehrenabzeichen von Innenminister Joachim Herrmann überreichen zu können.

Ehrungen 2017

Ehrungen zum 40-Jährigen

Als Erster wurde Franz Rammelsberger senior für seine 60-jährige Vereinszugehörigkeit mit einer Ehrenurkunde geehrt. Die Laudatio wurde dazu verlesen. Bereits im Jahr 2000 wurde er zum Ehrenmitglied  ernannt, und nach wie vor ist er im Maibaumkomitee aktiv. Für 30 Jahre aktiven Dienst wurden Stefan Kurz und Thomas Layh gewürdigt, für 20 Jahre Harald Zallinger und für zehn Jahre Tobias Palko. Für herausragende 40 Jahre aktiven Dienst wurden Erich Deger, Werner Frühmorgen, Peter Hofmann und Hermann Käser gewürdigt. Die Anwesenden spendeten den geehrten gebührenden Applaus.

Danach sprachen Kreisbrandrat Josef Kramhöller und Landesvorsitzender Alfons Weinzierl. Kramhöller hob lobend hervor, dass viele Einsätze erfolgreich abgewickelt worden seien, die umfangreiche Ausbildungszeit habe sich bewährt und viele gemeinsame Aktionen hätten die Generationen zusammengeführt. Die schwierige Arbeit der Feuerwehr sei keineswegs selbstverständlich und so verabschiedete sich der Kreisbrandrat mit den besten Wünschen für 2017. Der Landesvorsitzende Weinzierl sprach der Führungsmannschaft seine Glückwünsche aus und betonte, dass das Ergebnis der Wiederwahl der Vorstandschaft deren Leistung widerspiegle. In drei Worten könne man das Motto der Dingolfinger Wehr zusammenfassen: Modern, Motiviert, Traditionsbewusst. Außerdem wurden einige Beförderungen ausgesprochen: Zum Feuerwehrmann wurden David Haag und Maximilian Trippl befördert, zum Hauptfeuerwehrmann Harald Zallinger und Peter Helmer, Stefan Klein wurde zum Löschmeister ernannt, zum Hauptlöschmeister wurden Thomas und Michael Köppl und befördert. Die Spange zum Abschluss aller Leistungsabzeichen erhielten Franziska Saller, Matthias Weigl und Michael Wolf. Auf Wünsche und Anträge gab es keine Meldung, und somit konnte der Vorsitzende Michael Kolmeder mit großer Anerkennung für die erbrachten Leistungen und mit Zuversicht auf die Herausforderungen des neuen Jahres blicken. Das gemeinsame Abendessen mit dem traditionellen Lüngerl, dieses Mal ergänzt um eine Alternative mit einem Gulaschgericht, beschloss die Generalversammlung der Feuerwehr.

(Quelle: Idowa)


Beitrag teilen:
Facebook