Wohnhausbrand mit Todesopfer

Einsatzdaten vom 18.01.2016

Einsatzart: Brand
Alarmierung: 08:14, Einsatzende: 15:00
Ausgerückte Fahrzeuge: 10/1, 30/1, 40/1, 41/1, 50/1, 55/1
Zusätzliche Wehren: FF Frauenbiburg (Stadtteilwehr), FF Höfen (Stadtteilwehr), FF Landau/Isar, FF Poxau, FF Sossau (Stadtteilwehr)

Die Feuerwehren Sossau und Dingolfing wurden primär zu einem Zimmerbrand in einem Wohnhaus in der Griesgasse alarmiert. Schon auf der Anfahrt zur Feuerwache konnten die Einsatzkräfte eine massive Rauchentwicklung in der Stadtmitte erkennen. Beim Eintreffen des ersten Löschgruppenfahrzeuges der FF DGF schlugen den Einsatzkräften bereits Flammen aus den Fenstern entgegen und die erste Erkundung ergab, dass noch zwei Personen im Gebäude vermisst wurden. Über die ILS Landshut wurde aufgrund der Lage eine Alarmstufenerhöhung veranlasst. Sofort wurden vom 1. Löschfahrzeug der Feuerwehr Dingolfing in Zusammenarbeit der Drehleiterbesatzung drei Löschrohre durch drei Trupps, geschützt durch schweren Atemschutz, zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vorgenommen. Die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges der Wache Dingolfing sowie die nachalarmierten Kräfte aus Höfen, Frauenbiburg und Poxau unterstützten ihre Dingolfinger Kollegen ebenfalls bei der Brandbekämpfung und der Suche im Gebäude. Aufgrund baulicher Gegebenheiten und der hohen Brandlast sowie der starken Hitze im Objekt gestaltete sich die Suche für die eingesetzten Feuerwehren sehr schwierig. Der Brand konnte schnell in Griff gebracht und somit ein Übergreifen auf die direkt angebauten Häuser verhindert werden. Leider konnte eine Person nur noch tot aus den völlig ausgebrannten Räumen geborgen werden. Der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Landau koordinierte die Kräfte vor Ort, übernahm Verständigungen und den Kontakt zur ILS Landshut. Vorsorglich und da der AB-Atemschutz des Landkreises noch von einem Brand am 12.01.2016 nicht vollständig einsatzbereit war, wurde der Atemschutzgerätewagen der FF Landau angefordert. Mehrere Drucklüfter kamen zur Entrauchung des Gebäudes, teilweise paralell zur Brandbekämpfung zum Einsatz. Über die Drehleiter musste ein Teil des Daches ausgedeckt werden. Im Erdgeschoß wurde die Decke mittels Motorkettensägen eröffnet. Auf Weisung der Kriminalpolizei, welche die Brandursachenermittlung vor Ort übernommen hatte, wurden mehrere Fenster und Zugangsmöglichkeiten nach Abschluss der Arbeiten durch die Feuerwehr Dingolfing verschlossen und verschalt. Die SEG Betreuung des BRK Dingolfing versorgte die anwesenden Einsatzkräfte mit Heißgetränken. Von der Kreisbrandinspektion waren KBR Kramhöller, KBI Meier und KBM Gillig vor Ort. Die Versorgung von insgesamt fünf verletzten Zivilisten übernahmen die anwesenden Rettungsdienstkräfte. Der 1. Bürgermeister der Stadt Dingolfing und der Landrat waren neben mehreren Vertretern der Presse persönlich vor Ort um sich über den Verlauf des Einsatzes zu informieren. Der Dingolfinger Bauhof übernahm die Sperrung der Straße und aufgrund der Witterung das Ausbringen von Streusalz. Die Einsatzstelle wurde abschließend an die Polizei übergeben.

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht im Wochenblatt

Pressebericht in der PNP

Beitrag teilen:
Facebook