Brand einer Garage mit Werkstatt in Lengthal

Einsatzdaten vom 12.01.2016

Einsatzart: Brand
Alarmierung: 16:16, Einsatzende: 22:15
Ausgerückte Fahrzeuge: 10/1, 12/1, 30/1, 40/1, 41/1, 55/1
Zusätzliche Wehren: FF Dornwang, FF Höfen (Stadtteilwehr), FF Lengthal, FF Mengkofen, FF Moosthenning, FF Niederviehbach, FF Rimbach

Die Feuerwehren Lengthal und Höfen wurden zu einem PKW Brand in einer Garage nach Lengthal alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr Lengthal wurde eine Werkstatt, welche direkt zwischen zwei Wohnhäuser gebaut war, im Vollbrand mit offenem Dachstuhlbrand vorgefunden. Durch die ILS Landshut wurde aufgrund der Rückmeldung sofort eine Alarmstufe erhöht. Die Feuerwehr Dingolfing rückte gemäß Anforderung mit einem Löschgruppenfahrzeug und mit der Drehleiter aus. Vor Ort wurden die Kräfte der FF DGF durch den Einsatzleiter vorerst zur Errichtung einer Wiederstandslinie auf der Südwestseite der Garage sowie zur Abschnittsleitung eingesetzt. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung und dem erforderlichen Einsatz von weiteren Atemschutzgeräteträgern im Innenangriff sowie der schlechten Wasserversorgung wurden zusätzlich ein weiteres Löschgruppenfahrzeug, der Einsatzleitwagen sowie die Feuerwehren Mengkofen, Rimbach, Moosthenning und Dornwang alarmiert. Vom Rettungsdienst waren zwei RTW, ein NA und der ELRD vor Ort. Von der Kreisbrandinspektion waren KBI Meier, KBM Dausend und KBM Schmid anwesend. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde der Löschzug der Feuerwehr Dingolfing gemeinsam mit der Feuerwehr Lengthal im Abschnitt Nord zur Brandbekämpfung von Außen, sowie zur Sicherung der beiden Wohnhäuser im Innenangriff eingesetzt. Die Feuerwehr Höfen übernahm mit Kräften der Feuerwehr Mengkofen die Brandbekämpfung bzw. Riegelstellung im Abschnitt Süd. Die Feuerwehr Moosthenning übernahm die Verkehrsführung bzw. -sperrung um die Einsatzstelle. Die Feuerwehren Rimbach und Dornwang erstellten Wasserleitungen für die Einsatzstelle. Nachdem sich die Brandbekämpfung aufgrund baulicher Gegebenheiten sehr schwierig darstellte, und das Schadenfeuer weiterhin mit einer erheblichen Rauchentwicklung einher ging, wurde der Abrollbehälter Atemschutz vom Landkreis Dingolfing-Landau zur Versorgung der Kräfte mit Atemschutzgeräten und Masken-Filterkombinationen an die Einsatzstelle beordert. Die Feuerwehr Niederviehbach errichtete ein Schnelleinsatzzelt, welches den eingesetzten Kräften als Pausen-, Versorgungs- und Aufwärmmöglichkeit diente. Von der Gemeinde Moosthenning wurde ein Bagger angefordert, welcher die Einsatzkräfte bestens beim Abtragen des Werkstattdaches unterstützte. Nach mehreren Stunden intensiver Brandbekämpfung konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Werkstatt war komplett ausgebrannt, die beiden Wohnhäuser konnten bis auf minimalste Rauch- und Wasserschäden durch die anwesenden Feuerwehren gehalten werden. Über den Einsatzleitwagen der Feuerwehr Dingolfing wurden div. Fachstellen und der Bürgermeister der Gemeinde Moosthenning verständigt, sowie eine Lage- und Funkprotokollierung durchgeführt. Durch die Feuerwehren der Gemeinde Moosthenning wurde bis zum Mittag des Folgetages eine Brandwache am Schadenort gestellt. Für die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft an der Feuerwache Dingolfing wurde der Gerätewart aus der Freizeit in die Wache beordert.

Pressemeldung der Polizei

Pressebericht auf Idowa

Pressebericht im Wochenblatt

Pressebericht in der PNP

(Fotoquellen: Idowa, PNP)

Beitrag teilen:
Facebook