Neuer Kreisbrandmeister vorgestellt


In einer Feierstunde wurde am 17. Dezember der langjährige Kreisbrandmeister Franz Haslbeck verabschiedet und sein Nachfolger vorgestellt.

Landrat Heinrich Trapp betonte in seiner kurzen Ansprache, die wichtige Funktion, die Franz Haslbeck im Kreisfeuerwehrverband Dingolfing-Landau einnahm. Er habe hervorragend in das Team gepasst, sei bei allen beliebt und von allen geschätzt worden. Sein Spezialgebiet sei der Bereich Funk gewesen. Nach 15 Jahren scheidet der Reisbacher nun zum Ende des Jahres aus diesem Amt auf persönlichen Wunsch aus.

Haslbeck habe nicht nur knapp 300 Funkübungen im Inspektionsbereich Dingolfing, sondern auch viele Sprechfunklehrgänge bei BMW durchgeführt. Zudem hat er Schulungen abgehalten, er hat die Internet-Homepage des Kreisfeuerwehrverbandes aufgebaut, sowie Leistungsprüfungen und Jugendleistungsprüfungen durchgeführt und vieles mehr. Trapp las die lange Liste an Aufgaben und Tätigkeiten vor, die Haslbeck während seiner Dienstzeit erfüllte.

Der Kreisbrandmeister selbst betonte, dass er sein Amt gerne in jüngere Hände abgebe. Wenn 2014, so erklärte Haslbeck, der Digitalfunk käme, solle sein Nachfolger die Chance haben, sich schon vorher in die Materie einzuarbeiten und das System kennenzulernen, um dann „nicht ins kalte Wasser geworfen zu werden“. Sein Dank galt allen, die mit ihm in dieser Zeit gut zusammengearbeitet haben und die auch privat stets hinter ihm standen.

Auch Kreisbrandrat Kramhöller sprach seine Anerkennung für die langjährige Arbeit von Franz Haslbeck aus. Kramhöller erklärte, dass ein Außenstehender kaum zu wissen vermag, wie zeitaufwendig der Bereich, den der scheidende Kreisbrandmeister betreute, sei. Nach 15 Jahren wurde Franz Haslbeck nun vom Landrat Trapp sowie den weiteren Dienstgaden der Feuerwehr und Verantwortlichen des Landratsamtes verabschiedet. Als Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für seine hervorragende Leistungen wurden ihm das Bayerische Feuerwehrkreuz in Silber verliehen.

Zum neuen Kreisbrandmeister im Kreisfeuerwehrverband Dingolfing-Landau wurde der 26-jährige Dingolfinger Stefan Klein von der Feuerwehr Dingolfing, zum 1. Januar 2012 ernannt. Er ist seit dem Jahr 2000 bei der Feuerwehr und wird künftig die Aufgaben des scheidenden Kreisbrandmeisters übernehmen. Franz Haslbeck sagte Stefan Klein bei Fragen stets seine Hilfe zu.

Der scheidende KBM Franz Haslbeck (mit Urkunde) erhielt das Bayerische Feuerwehrkreuz in Silber; neben ihm sein Nachfolger Stefan Klein, mit Landrat Trapp, KBR Kramhöller und die weiteren Dienstgrade der Feuerwehr.


Beitrag teilen:
Facebook