Gerätewagen – N

Florian Dingolfing 55/1


DGF – 2132

GW-Nachschub (Versorgungs-LKW) nach DIN 14555

GW-N

Feuerwehrfahrzeug zur Beförderung von Ausrüstung, Löschmitteln und sonstigen Gütern zur Versorgung einer eingesetzten Einheit.

Indienststellung: 12.07.2006

FAHRGESTELL

  • Typ: Daimler Chrysler, Mercedes Benz Vario 815 DA, Allrad-Feuerwehrfahrgestell 4×4
  • Radstand: 3.700 mm
  • Motorleistung: OM 904, 110 kW / 150 PS bei 2200 1/min, EURO III

TECHNISCHE DATEN

  • Schaltung: Schaltgetriebe 5 S-42, Verteilergetriebe VG550 – 3W
  • Abmessungen, L x B x H: 6.400 x 2.400 x 3.360 mm
  • Gesamtgewicht zul. / tats.: 8.200 kg / 5.000 kg (abgelastet auf 7.490 kg)
  • Bereifung (6-fach): Continental LDR, 9,5 R 17,5 TL

KABINE

  • Besatzung: Staffelbesatzung 1/6
  • Mannschaftsraum: Original Daimler-Benz, Fahrgastabteil (Doppelkabine)

KOMMUNIKATION- UND SIGNALTECHNIK

  • Funk: Motorola MTM800 FuG ET mit Bedienhandapparat
  • Warneinrichtung: Hänsch NOVA LED (vorne und hinten), Frontblitzer Rauwers Microled Plus
  • Signaltechnik: Martinanlage (vier Schallbecher), elektrisches Bosch-Einsatzhorn
  • 2x Handsprechfunkgerät Motorola MTP850 FuG mit Lautsprechermikrofon

AUFBAU

  • Aufbauart: Furtner & Ammer Pritschenaufbau mit Planengestell und Rollplane
  • Geräteraum:
    • Edelstahlstaukästen unter Pritsche montiert
    • Festes Aludach mit Querspriegel und GFK-Teil als Lichtfeld
    • Rollplane aus festem PVC in RAL3000 und Federzug zum selbstständigen Aufziehen
    • Stirnwand aus Alu-Hohlprofil mit drei Stück integrierten Zurrschienen
    • Bordwände, klapp- und aushängbar, Planösenprofil und verschiebbaren Auftritt
    • Feststehendes Heckportal mit integrierten Vorwarnleuchten (Ø ca. 220 mm)
    • Verschlussklappe front- und heckseitig mit Verriegelung und Gasdruckfedern
    • Boden aus 24 mm ,wasserfester, mehrschichtverleimter Warkhausplatte
    • 4 Arbeitsleuchten (mit 70 Watt Halogenlampe) im Pritschenaufbau in Dachhöhe
    • 2 Arbeitsleuchten (mit 70 Watt Halogenlampe) außen hinten in Dachhöhe
    • 1 Reihe Zurrschienen an der Bordwandoberkante links und rechts
    • 2 Reihen Zurrschienen im Boden versenkt eingebaut mit Verstärkungsplatten im Boden
    • seitlich jeweils drei Stück Alu-Einhängelatten
    • 3 Ladungssicherungsbretter 100 mm hoch, aus verstellbarem Aluholprofil mit Verschluss

EINBAUTEN

  • MBB-Ladebordwand 24 V mit einer Tragkraft von 1.000 kg
    • Abrollsicherung, automatische Bodenangleichung, Lackiert in RAL3000 (Struktur)
  • LED-Wechselverkehrszeichen WeNiPol ZTS
    • 12 Volt, vollbestückt, zur Anzeige von 64 gängigen Verkehrszeichen
    • Texte und Symbole in statischer und dynamischer Form
    • Darstellung erfolgt mit roten und weißen LED
    • Handsteuerung mit graphischen LCD-Display und beleuchteter Folientastatur
  • Mobile Sirenenanlage mit druckwasserdichter Steckverbindung

STROM

  • Ladeeinrichtung: Pölz Kombinationsladeeinrichtung (Spannung, Luft), Batterie-Test-System Spidy BTL 2016

BELADUNG

Allgemein:

  • Standardbeladung nach DIN 14502 Teil I
  • Handlampen Adalit L-3000 LED mit Ladehalterung

Sonder:

  • Fahrbarer Verkehrssicherungsbehälter mit Bügelgriff und Vulkollanrollen
  • Hubwagen 2 t
  • Triopan Faltsignale
  • Winkerkellen
  • Folienabsperrband
  • Tri-Blitz
  • EURO-Blitzleuchten LED
  • Notfallrucksack
  • Feuerlöscher
  • Zurrfix Ladungssicherungssystem mit Gurten und Endstücke

Folgt uns:
Facebook